100 Jahre Autohaus Sigg

13.11.2015 Rüsselsheim. Von der Schmiede zum erfolgreichen Opel-Händler: Anlässlich des 100. Geburtstags der Firmengründung fand gestern in der Augsburger Zentrale des Autohauses AAC Sigg im Beisein von Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann und Opel-Deutschland-Chef Jürgen Keller eine Feierstunde statt.

Dr. Neumann erwähnte in seinem Grußwort die Parallelen, die Opel und Sigg verbinden. Beide Unternehmen mussten sich in Ihrer Historie immer wieder neu erfinden, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Opel stellte in seinen Gründerjahren Nähmaschinen und Fahrräder her; Albert Sigg begann als Schmied, handelte anschließend mit Motorrädern, bevor er auf das Automobil umstieg.

„Ich freue mich sehr, der AAC Sigg GmbH zum 100-jährigen Bestehen gratulieren zu dürfen und möchte hiermit meinen Respekt und meine Anerkennung für diese großartige Leistung ausdrücken“, sagte Dr. Neumann in Augsburg.

Jürgen Keller ergänzte: „Die seit 1963 bestehende Zusammenarbeit zwischen Opel und Sigg war immer durch großes Engagement und dem Willen zur kreativen Weiterentwicklung geprägt. Und im Mittelpunkt unserer beidseitigen Bemühungen stand dabei trotz des imposanten Wachstums der Gruppe immer der Kunde.“

Als Albert Sigg 1915 eine Schmiedewerkstatt in Augsburg gründete, ahnte niemand, dass sich daraus ein großes Unternehmen voller innovativer Kraft entwickeln würde. Entscheidend für den späteren Erfolg war das Jahr 1963, als das Autohaus Sigg Opel-Vertragspartner wurde. Aus der rasanten Entwicklung und Expansion der Firma Sigg entstand 1991 die AVAG Holding, die heute von Roman und Albert C. Still in der vierten Generation sowie den Vorständen Markus Kruis und Ulf Pfeiffer geführt wird. Die AVAG Holding SE ist eine der größten Automobilhandelsgesellschaften in Europa, zu der auch das Autohaus AAC Sigg gehört.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Augsburger Wurzeln. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und unseren Geschäftspartnern wollen wir dieses historische Jubiläum feiern“, sagten die beiden Sigg-Geschäftsführer Helmut Spengler und Wolfgang Löw.

Roman Still, Vorstandssprecher der AVAG, unterstrich ebenfalls die fruchtbare Zusammenarbeit: „Die Entwicklung bei Opel und der AVAG geht in die richtige Richtung – aufwärts. Das ist das Ergebnis von tiefem, gegenseitigem Vertrauen und obendrein unseren engagierten und qualifizierten Mitarbeiter zu verdanken. Zudem ist der neue Astra ein echter Matchwinner, der uns beide weiter nach vorne bringen wird.“ Und Albert Still, Aufsitzratsvorsitzender der AVAG, fügte hinzu: „Es erfüllt mich mit Stolz, wenn ich sehe, was 1915 seine Anfänge in einer Schmiedewerkstatt hatte und heute als AVAG mit an der Spitze des europäischen Autohandels steht.“

Die Autohaus AAC Sigg GmbH besteht derzeit aus vier Standorten in Augsburg und einer Filiale in Meitingen. 100 Jahre nach der Gründung vermarktet das Unternehmen jährlich 6.700 Neu- und Gebrauchtwagen und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 90 Millionen Euro. AAC Sigg ist zudem mit 180 Mitarbeitern und 40 Azubis ein wichtiger Arbeitgeber für die Stadt und die Region Augsburg.

WERBUNG: