19.9.2021 – Mercedes-AMG Motorsport feiert DTM-Sieg in Assen

20.9.2021 Assen. Beim sechsten Event der DTM-Saison 2021 erzielte das Mercedes-AMG Team WINWARD den dritten Sieg für Mercedes-AMG in diesem Jahr. Lucas Auer (AUT) am Steuer der Startnummer 22 gelang am Sonntag ein souveräner Start-Ziel-Sieg auf dem TT Circuit Assen.

Im ereignisreichen ersten Rennen am Samstag fuhr Maximilian Götz (GER) vom Mercedes-AMG Team HRT mit Platz vier wichtige Zähler für die Meisterschaft ein. In der Herstellerwertung baute Mercedes-AMG seine Führung aus und liegt mit einem komfortablen Punktepolster an der Spitze.

Rennen 1: Platz vier für Maximilian Götz vom Mercedes-AMG Team HRT
Rennen 2: Pole Position und Sieg für Lucas Auer vom Mercedes-AMG Team WINWARD
Mercedes-AMG führt Herstellerwertung der DTM weiter an

Die internationale Rennserie machte am Wochenende Halt auf dem TT-Circuit von Assen. Mit den schnellen und mittelschnellen Kurven der Strecke kamen im ersten Qualifying vor allem Maximilian Götz (#4) und Philip Ellis (SUI/#57) mit am besten zurecht: Mit den Startplätzen vier und fünf waren sie damit auf Tuchfühlung zur Spitze. Auf den Positionen neun, elf, zwölf, 13 und 15 platzierten sich die weiteren fünf Mercedes-AMG GT3, die sich mit einer entsprechenden Renntaktik erhofft hatten, nach dem Start Boden gutzumachen.

Doch für Vincent Abril (MCO/#5)), Daniel Juncadella (ESP/#8) und Arjun Maini (IND/#36) war das Rennen bereits vorbei, ehe es so richtig beginnen konnte: Als die Ampel auf Grün sprang, beschleunigte die Spitze etwas verzögert. Dadurch kam es in der Mitte des Feldes zu zahlreichen Auffahrunfällen. Hierbei wurden mehrere Mercedes-AMG GT3 beschädigt, sodass ein Weiterfahren nicht mehr möglich war.

Nach der folgenden Safety-Car-Phase behaupteten sich Götz vom Mercedes-AMG Team HRT und Ellis vom Mercedes-AMG Team WINWARD im ersten Drittel des Feldes. Beide Fahrer entschieden sich bereits in Runde sieben zum obligatorischen Boxenstopp. Vor allem für Götz zahlte sich diese Strategie zunächst aus: Nach einem schnellen wie fehlerfreien Reifenwechsel reihte sich der 35-Jährige vor seinem direkten Meisterschaftskonkurrenten ein und führte das Rennen boxenstoppbereinigt für mehrere Runden an. In Runde 15 rückte das Safety Car erneut aus, das Fahrerfeld sortierte sich in dichten Abständen dahinter. In der Folge wurde den zahlreichen Zuschauern ein spannendes Rennen mit mehreren Positionswechseln geboten.

Maximilian Götz überquerte nach 35 Runden auf Platz 4 die Ziellinie und sicherte sich damit wertvolle Punkte für sein Meisterschaftskonto. Philip Ellis mit der Startnummer 57 kam auf dem siebten Rang ins Ziel. Lucas Auer vom Mercedes-AMG Team WINWARD, der sich im dichten Getümmel dahinter behauptete, fuhr auf Platz zehn und damit ebenfalls in die Punkteränge.

Rennen 2: Start-Ziel-Sieg für Auer und das Mercedes-AMG Team WINWARD

Auer war es ebenfalls, der in der hektischen Schlussphase des zweiten Zeittrainings einen kühlen Kopf bewahrte. Nach einer roten Flagge kurz vor Ende der Session am Sonntagmorgen verblieben nur noch wenige Minuten, um sich die bestmögliche Ausgangssituation zu verschaffen: Mit seiner letzten Runde eroberte Auer die Pole Position für Rennen zwei auf dem 4,555 Kilometer langen Kurs in den Niederlanden. Mit Götz (P7), Juncadella (P8), Abril (P9) und Ellis (P10) folgten vier weitere Markenkollegen in den Top 10 der Startaufstellung.

Pole-Sitter Auer erwischte am Sonntagnachmittag einen hervorragenden Start ins Rennen und konnte bereits in den ersten Runden ein Polster von einigen Sekunden herausfahren. Nach fünf Runden holte ihn das Mercedes-AMG Team WINWARD zum Reifenwechsel in die Boxengasse. Auer kehrte als virtuell Führender auf die Strecke zurück und gab die Spitzenposition bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. Auch die Attacken des heranfahrenden Kontrahenten brachten den 27-Jährigen nicht aus der Ruhe, der damit den insgesamt sechsten DTM-Sieg seiner Karriere unter Dach und Fach brachte.

Rennpech ereilte Daniel Juncadella vom Mercedes-AMG Team GruppeM Racing kurz vor Ende: Der Spanier, der sich dank starkem Boxenstopp und couragierter Leistung bis auf Rang drei kämpfte, fiel in Runde 34 aufgrund eines Reifenschadens aus. Maximilian Götz, der sich im Rennverlauf um einen Platz verbesserte, sammelte mit Rang sechs am Ende weitere Zähler für den Titelkampf. Im Gesamtklassement liegt Götz auf Rang vier – nur fünf Punkte hinter Rang drei und 20 Zähler hinter dem Erstplatzierten. In der Herstellerwertung rangiert Mercedes-AMG weiterhin mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins.

Vier Rennen stehen in der diesjährigen DTM-Saison noch aus. Von 2. bis 3. Oktober gastiert die Serie auf dem Hockenheimring, die finalen Läufen finden am Wochenende darauf auf dem Norisring statt.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Es war ein ereignisreiches Wochenende für Mercedes-AMG Motorsport mit einigen Höhen und Tiefen. Leider hatten wir im ersten Lauf einige unverschuldete Ausfälle zu bedauern, konnten aber dennoch wichtige Zähler für die Meisterschaftswertungen sammeln. Gratulation an Lucas Auer und das Mercedes-AMG Team WINWARD zum souveränen Start-Ziel-Sieg am Sonntag. Die Rennen in Assen haben gezeigt, wie eng und ausgeglichen die Serie ist. Wir freuen uns auf die vier finalen Läufe der Saison, wollen den Herstellertitel holen und in der Fahrerwertung noch ein Wort mitreden.“

Lucas Auer, Mercedes-AMG Team WINWARD (#22): „Es war ein perfekter Sonntag mit der Pole Position und dem Sieg. Der Start ins Rennen ist mir sehr gut gelungen, das war für unsere Strategie sehr wichtig. Am Ende kam die Konkurrenz zwar noch einmal näher, aber es hat noch zum Sieg gereicht. Ich bin natürlich sehr glücklich über den Erfolg!“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team HRT (#4): „Leider hat uns an diesem Wochenende etwas die Pace gefehlt, um weiter nach vorne zu fahren. Und im dichten Verkehr ist es in Assen sehr schwierig, Plätze gutzumachen. Immerhin haben wir einige Punkte für die Meisterschaft geholt. Im Titelkampf ist noch nichts entschieden. Als nächstes folgen die Rennen in Hockenheim, die Strecke mag ich persönlich sehr. Ich freue mich auf ein spannendes Saisonfinale und werde alles geben, um weiterhin um die Meisterschaft mitzufahren.“

Ergebnis Rennen 1, DTM, Assen1:

POS
Nr.
Fahrzeug
Team
Fahrer
1.
11
BMW M6 GT3
Walkenhorst Motorsport
Marco Wittmann (GER)
2.
63
Lamborghini Huracan GT3 Evo
T3 Motorsport
Mirko Bortolotti (ITA)
3.
30
Ferrari 488 GT3
Red Bull AF Corse
Liam Lawson (AUS)
4.
4
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team HRT
Maximilian Götz (GER)

 
 
 
 
7.
57
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team WINWARD
Philip Ellis (SUI)
10.
22
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team WINWARD
Lucas Auer (AUT)
DNF
18
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport
Maximilian Buhk (GER)
DNF
36
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team GetSpeed
Arjun Maini (IND)
DNF
5
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team HRT
Vincent Abril (MCO)
DNF
8
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team GruppeM Racing
Daniel Juncadella (ESP)

 1 vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

Ergebnis Rennen 2, DTM, Assen1:

POS
Nr.
Fahrzeug
Team
Fahrer
1.
22
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team WINWARD
Lucas Auer (AUT)
2.
63
Ferrari 488 GT3
Red Bull AF Corse
Liam Lawson (AUS)
3.
11
BMW M6 GT3
Walkenhorst Motorsport
Marco Wittmann (GER)

 
 
 
 
6.
4
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team HRT
Maximilian Götz (GER)
9.
5
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team HRT
Vincent Abril (MCO)
12.
57
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team WINWARD
Philip Ellis (SUI)
13.
36
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team GetSpeed
Arjun Maini (IND)
15.
18
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport
Maximilian Buhk (GER)
DNF
8
Mercedes-AMG GT3
Mercedes-AMG Team GruppeM Racing
Daniel Juncadella (ESP)

1 vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar