Mercedes-Benz Actros 4163 SLT

Actros SLT und Arocs SLT

25.9.2014. Mit dem neuen Schwer-Last-Transporter SLT hat Mercedes-Benz einen hoch­karätigen Spezialisten für dieses anspruchsvolle Transportsegment entwickelt. Käufer des neuen SLT profitieren von hochspezialisierten Fahrzeugen aus einer Hand mit perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten: Motor, Ge­triebe und Achsen tragen den Stern.

Schwerlastzugmaschine nach Maß – für jeden Einsatzzweck

Mercedes-Benz fertigt den neuen SLT in einer Vielzahl von Ausführungen. In jeder Beziehung herausragend ist der luftgefederte Actros SLT mit den geräu­migen Fahrerhäusern GigaSpace und BigSpace mit 2,5 m Breite. Der stahlge­federte Arocs SLT auf Basis des besonders robusten Arocs Grounder ist eben­falls mit dem Fahrerhaus BigSpace sowie mit dem StreamSpace-Fahrerhaus in 2,3 m Breite verfügbar.

Den Kunden erwartet ein breites Produktprogramm. Der luftgefederte Actros SLT ist als 6×4 und 8×4, der stahlgefederte Arocs SLT als 6×4, 6×6, 8×4, 8×6 sowie 8×8 zu bekommen. Im Mittelpunkt stehen vierachsige Ausfüh­rungen mit einem technisch zulässigen Fahrzeuggesamtgewicht von 41 t, für Exportmärkte bis 48 t. Das zulässige Gesamtzuggewicht beträgt für alle Modelle 250 t.
Typisch für den imponierenden Auftritt des neuen SLT ist sein kraftvolles Design. Es basiert auf Actros und Arocs, jedoch besitzt der SLT auf Wunsch als markantes Kennzeichen ein eigenes Stoßfänger-Mittelteil mit Anbaubock für eine Schwerlastkupplung. Optisch ansprechend und technisch funktional sind die Seitenverkleidungen des Kühlturms.

Spitzenmotorisierung für den SLT: Mercedes-Benz OM 473

Der Mercedes-Benz SLT wird vom Reihensechszylinder Mercedes-Benz OM 473 angetrieben. 15,6 l Hubraum, drei Leistungsstufen von 380 kW (517 PS) bis 460 kW (625 PS) sowie bis zu 3000 Nm Drehmoment zeichnen die BlueTec 6-Maschine aus. Bereits knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl stehen durchweg rund 2500 Nm Drehmoment an. Zu den technischen Leckerbissen des Motors zählt die Turbocompound-Technik, eine zweite, dem Abgasturbolader nachge­schaltete Turbine. Sie nutzt die nach Durchströmen des Abgasturboladers weiterhin vorhandene Abgasenergie zu einer weiteren Effizienzsteigerung.

Von herausragender Bedeutung im Schwertransport ist die aufgeladene Dekompressions-Motorbremse „High Performance Engine Brake“. Die beeindruckende Leistung erreicht bis zu 475 kW (646 PS).

Einzigartig: Schwerlastzugmaschine mit 16 Gängen

Das Getriebe Mercedes G 280-16 mit PowerShift-Schaltautomatik übernimmt die Kraftübertragung – das einzige automatisierte Getriebe mit 16 Gängen in einer Schwerlastzugmaschine. Unterschiedliche Fahrprogramme und Fahr­modi sind exakt auf den Einsatz des SLT ausgelegt. So können Käufer des SLT zwischen den Fahrprogrammen „Power“ oder „Heavy“ wählen. Innerhalb des jeweiligen Fahrprogramms stehen unterschiedliche Fahrmodi zur Verfügung.

Turbo-Retarder-Kupplung: einzigartiges Anfahr- und Bremssystem

Zu den Merkmalen des SLT gehört die Turbo-Retarder-Kupplung (TRK). Sie kombiniert eine hydraulische Anfahrkupplung und einen Retarder in einer Komponente. Die Bauweise ist kompakt, sie ist leicht und dient gleichzeitig als höchst leistungsfähige Dauerbremse. Die Turbo-Retarder-Kupplung ermöglicht sowohl feinfühliges und verschleißfreies Anfahren als auch Rangieren bei niedrigsten Geschwindigkeiten.

Beim Bremsen übernimmt die Turbo-Retarder-Kupplung die Funktion eines Primärretarders mit maximal 350 kW (476 PS) Bremsleistung. Zur Schonung des Getriebes ist die Summe der Hochleistungsbremsen des SLT auf eine Systembremsleistung von 720 kW (979 PS) begrenzt.

Kühlturm mit exklusiver Spezialtechnik

Im elegant verkleideten Heckkühlturm hinter dem Fahrerhaus steckt geballte Schwerlasttechnik. Die Kühlanlage kombiniert die Kühlung von Motor und Turbo-Retarder-Kupplung in einem einzigen Wasserkreislauf. Im Kühlturm ist außerdem die Hydraulikanlage untergebracht. In der unteren Ebene des Kühl­turms sitzt der Aluminium-Kraftstofftank mit 900 l Volumen. Auch die Druck­luftkessel, ein Kraftstoffkühler und ein Kühler für die Hydraulik finden hier ihren Platz.

16 t Achslast für die Antriebsachsen

Bei den Antriebsachsen des SLT handelt es sich um extrem robuste Außen­planetenachsen aus eigener Fertigung. Ihre Technik hat sich unter schwie­rigsten Bedingungen bewährt. Die Antriebsachsen sind auf eine technisch zulässige Achslast von bis zu 16 t ausgelegt. Die Hinterachsen des Actros SLT sind luftgefedert. Der Arocs SLT wird mit Parabelfedern an allen Achsen aus­gestattet.
Die Vorderachse ist bei Actros SLT und Arocs SLT (6×4 und 8×4) identisch ausgeführt und mit Parabelfedern und Scheibenbremsen (mit Ausnahme der Allrad-Variante) ausgestattet. Diese Achse wird für Actros wie Arocs wahl­weise mit einer Tragfähigkeit von 7,5 t bis 9,0 t geliefert.

Zu den Besonderheiten des SLT 8×8 gehört die elektrohydraulische Lenkung Servotwin. Sie verfügt über eine geschwindigkeitsabhängige Lenkkraftunter­stützung und einen aktiven Lenkungsrücklauf. Das bedeutet unerreichten Lenkkomfort und höchste Lenkpräzision, darüber hinaus ist der SLT zum perfekten Rangieren auch im Stand voll lenkbar.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar