Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro

2.11.2015. Bis zu 56 Kilometer elektrische Reichweite, in 6,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und nur 1,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer im Mittel – der Audi Q7 e tron quattro ist richtungsweisend in Sachen Dynamik und Effizienz. Der geräumige SUV ist der weltweit erste Plug in-Hybrid mit TDI Motor und quattro-Antrieb. Auf allen Technikfeldern präsentiert er die Hightech-Kompetenz der Marke mit den Vier Ringen.

Der Audi Q7 e-tron quattro fährt im Frühjahr 2016 mit einer großzügigen Serienausstattung zu den europäischen Händlern. Der Grundpreis beträgt in Deutschland 80.500 Euro.

Er beschleunigt in 6,0 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und verbraucht auf 100 Kilometer nur 1,7 Liter Diesel. Der Audi Q7 e‑tron quattro ist ebenso sportlich wie komfortabel und zugleich besonders effizient. Rein elektrisch erreicht er eine Reichweite von bis zu 56 Kilometern und fährt dabei lokal emissionsfrei. Er ist der weltweit erste Plug-in-Hybrid mit einem V6‑TDI-Motor und quattro-Antrieb.

Der Plug-in-Hybrid bringt das Beste aus zwei Welten auf die Straße. Er vereint die Vorteile eines Verbrennungsmotors mit denen eines elektrischen Antriebs. Der Q7 e‑tron 3.0 TDI quattro setzt neue Bestmarken im Wettbewerb.

Sportliche Power und geringer Verbrauch

Der Plug-in-Hybridantrieb im Audi Q7 e‑tron quattro liefert satte Power in jeder Situation: Der 3.0 TDI und die E‑Maschine geben zusammen 275 kW (373 PS) Systemleistung und 700 Nm Drehmoment ab. Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert gerade mal 6,0 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist 225 km/h. Dank des 75 Liter großen Tanks ist eine Gesamtreichweite von bis zu 1.400 Kilometern möglich. Der Vorteil des Plug-in-Hybrids: Während Autos mit klassischem Antrieb beim Bremsen Energie verlieren, rekuperiert der Q7 e‑tron quattro. Das heißt: Beim Verzögern wandelt er Bewegungsenergie in elektrische Energie um, die er beim Beschleunigen wieder einsetzen kann.

Der Vorteil der aufladbaren Batterie im Q7 e‑tron quattro ist, dass sie weite Bereiche der täglichen Mobilität abdeckt. Im Elektrobetrieb mit 94 kW Spitzenleistung kann der Kunde bis zu 56 Kilometer rein elektrisch und lokal emissionsfrei fahren.

Auch beim Verbrauch setzt der Audi Q7 e‑tron quattro Maßstäbe: Nach der ECE‑Norm für Plug‑in‑Hybride begnügt er sich auf 100 Kilometer mit 1,7 Liter Diesel. Das entspricht einer Emission von 46 Gramm CO2 pro Kilometer. Auch die Klimatisierung ist auf größte Effizienz ausgelegt. Das Thermomanagementsystem mit der integrierten Wärmepumpe nutzt die Abwärme der elektrischen Komponenten und ist speziell für den SUV entwickelt. Audi bringt diese Technologie als erster Hersteller weltweit in einem Plug‑in-Hybrid in Serie.

Reisen in der Luxusklasse

Der Audi Q7 e‑tron quattro bietet den größten Innenraum in seinem Segment, er lässt sich mit vielen Komfort‑Features aus der Luxusklasse noch zusätzlich individualisieren. Auch Anzeige- und Bedienkonzept sind Benchmark – das serienmäßige Audi virtual cockpit und das MMI‑System präsentieren sich von Grund auf neu entwickelt. Ihre Bedienung ist einfach und besticht durch intelligente Logik.

Die serienmäßige MMI Navigation plus, die den Internet‑Baustein Audi connect integriert, arbeitet beim Audi Q7 e‑tron quattro eng mit dem Hybridmanagement zusammen. Dadurch wird es möglich, aus den Navigationsdaten und den Echtzeit-Verkehrsinformationen schon beim Start eine effiziente Hybrid‑Strategie für den besten Weg zum Ziel zu berechnen. Unterwegs hilft der Prädiktive Effizienzassistent als vorausschauendes System dem Fahrer beim Kraftstoff­sparen. Er erstellt ein detailliertes Bild der Strecke bis zu drei Kilometer voraus und schlägt per optischem Hinweis vor, vom Gas zu gehen, wenn es in der Situation sinnvoll ist. Zugleich pulst das aktive Fahrpedal einmal gegen die Fußsohle des Fahrers. Auch dieses neue Assistenzsystem ist eine wegweisende Technologie von Audi.

Die angegebenen Ausstattungen und Daten beziehen sich auf das in Deutschland angebotene Modellprogramm. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle angegebenen Technischen Daten sind vorläufig.

Der Audi Q7 e-tron 3.0 TDI quattro

Antrieb

Der 3.0 TDI ist auf dem neuesten Stand der Technik, leistet 190 kW (258 PS) und stemmt von 1.250 bis 3.000 1/min 600 Nm Drehmoment.
Effiziente E-Maschine mit 94 kW Leistung und maximal 350 Nm
Systemwerte: Leistung 275 kW (373 PS), Drehmoment 700 Nm
Lithium-Ionen-Batterie mit 17,3 kWh Energiekapazität im Gepäckraum, Vollladung an einer Industriesteckdose in zweieinhalb Stunden
Souveräne Fahrleistungen: von 0 auf 100 km/h in 6,0 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 225 km/h, Verbrauch nach ECE-Norm für Hybride im Mittel nur 1,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer (46 Gramm CO2/km)
Elektrische Reichweite im NEFZ bis zu 56 Kilometer, Gesamtreichweite bis zu 1.400 Kilometer
Vier Hybridmodi: EV, hybrid, battery charge und battery hold, zusätzlich Boosten, Segeln und Rekuperieren
Aktives Fahrpedal
Achtstufen-tiptronic und permanenter Allradantrieb quattro neu entwickelt

Design und Karosserie

Plastischer Singleframe-Grill, quattro-Blister über den Rädern, steil stehende D-Säule und umgreifende Heckklappe
LED-Scheinwerfer als Seriensetzung, optional Matrix LED-Technologie
Spezielle e-tron-Features wie Ziergitter in Kühlergrill und Heckdiffusor, e-tron-spezifisches Rad-Design: 19- und 20-Zoll-Räder, beleuchtete Einstiegsleisten mit e-tron-Schriftzug auf Wunsch
Länge 5,05 Meter, Radstand 2,99 Meter, Breite 1,97 Meter, Höhe 1,74 Meter
Neue Multimaterial-Karosserie mit hohen Anteilen an ultrahochfesten Stählen und Aluminium

Fahrwerk

Neu entwickelte Vorder- und Hinterachse, hohe Agilität und Top-Abrollkomfort dank niedrigem Schwerpunkt und aufwendiger Technologien
Elektromechanische Servolenkung
Rekuperatives Bremssystem
Fahrdynamiksystem Audi drive select Serie, Luftfederung adaptive air suspension optional erhältlich
Bergabfahrassistent Serienausstattung
aktive Motorlager
19‑Zoll-Räder und optionale 20‑Zoll-Räder in e‑tron spezifischen Design
21‑Zoll-Räder optional im Angebot

Innenraum

Größter Innenraum im Segment, auf Wunsch längs verschiebbare Sitze in der zweiten Reihe
Breites Sitz-Angebot bis zum klimatisierten Individualkontursitz mit Massage
Neu entwickelte Dreizonen-Klimaautomatik mit energiesparender Wärmepumpe
Elektrische Vorklimatisierung für optimalen Komfort
Gepäckraum 650 bis 1.835 Liter, elektrische Heckklappe Serie

Bedienung

Innovatives MMI-Bedienkonzept mit Freitextsuche, MMI Navigation plus mit großem Touchpad MMI all-in-touch
Bedienung auch per Multifunktionslenkrad und natürlicher Sprachbedienung
Audi virtual cockpit mit speziellen Anzeigen wie z.B. Powermeter Serie, Head-up-Display als Option

Infotainment und Audi connect

Serienmäßiges Top-Infotainmentsystem MMI Navigation plus mit 8,3‑Zoll-Monitor, LTE-Modul und WLAN-Hotspot für mobile Endgeräte
Optional Audi phone box für induktives Handy-Laden
Viele neue Audi connect-Dienste, darunter Audi connect Notruf & Service mit automatischem Notruf
Optional Audi smartphone interface für die Einbindung von iOS- und Android-Handys
Auf Wunsch Soundsysteme von Bang & Olufsen und Bose mit 3D-Klang und Audi tablet als mobiles Rear Seat Entertainmentsystem

Fahrerassistenzsysteme

Angebot von Fahrerassistenzsystemen mit zahlreichen Neuentwicklungen, größtes Angebot im Segment weltweit
adaptive cruise control mit Stauassistent für zähfließenden Verkehr, Prädiktiver Effizienzassistent für noch geringeren Kraftstoffverbrauch
Weitere Systeme wie Stauassistent, Abbiegeassistent, Ausweichassistent, Querverkehrassistent hinten und Anhängerassistent

Die angegebenen Ausstattungen und Daten beziehen sich auf das in Deutschland angebotene Modellprogramm. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle angegebenen Technischen Daten sind vorläufig.

Der Q7 e‑tron quattro ist als hocheffizienter Parallelhybrid konzipiert. Sein 3.0 TDI und die E-Maschine erreichen Systemwerte von 275 kW (373 PS) Leistung und 700 Nm Drehmoment. Der Sprint auf Landstraßentempo dauert 6,0 Sekunden, erst bei 225 km/h endet die Beschleunigung.

Nach der ECE-Norm für Plug-in-Hybride beschränkt sich der Verbrauch des Audi Q7 e‑tron auf 1,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer – ein CO2-Äquivalent von 46 Gramm pro Kilometer. Rein elektrisch legt der SUV im NEFZ bis zu 56 Kilo­meter zurück. Im Zusammenspiel mit dem TDI-Motor und dessen 75‑Liter-Tank bringt es der Q7 e‑tron quattro auf eine Gesamtreichweite von bis zu 1.400 Kilo­meter. Mit diesen Werten setzt sich Audi an die Spitze des Wettbewerbs.

Top-Technik: der 3.0 TDI

Als Verbrennungsmotor setzt Audi eines der modernsten Aggregate der Marke ein – den 3.0 TDI. Er leistet 190 kW (258 PS) und stemmt 600 Nm Drehmoment, Letztere von 1.250 bis 3.000 1/min. Der V6-Diesel liegt in allen Bereichen auf dem Stand der Technik. Die Ringe und Bolzen der ölgekühlten Kolben sind auf minimale Reibung optimiert, das Kurbelgehäuse und die Zylinderköpfe haben getrennte Kühlwasserkreisläufe. Das Thermomanagement sorgt für hohe Leistungsfähigkeit und Effizienz. Als Nockenwellen dienen besonders leichte Hohlwellen, die Ölpumpe arbeitet vollvariabel.

Die Common-Rail-Einspritzanlage baut 2.000 bar Systemdruck auf. Die Bauteile der Abgasreinigung sind in das Motorpackage integriert. Der groß dimensionierte NOx-Speicherkatalysator liegt direkt hinter dem Turbinenaustritt des Turboladers. Er wird nur bei niedrigen Abgastemperaturen aktiv, in den meisten Situationen erledigt der Dieselpartikelfilter mit SCR-Beschichtung die Umsetzung der Stickoxide. Die Abgasrückführungsanlage (AGR) nutzt einen Haupt- und einen Vorkühler – dadurch kann sie das rückgeführte Abgas je nach Bedarf kühlen.

Ein Effekt des Plug-in-Hybridkonzepts ist, dass der 3.0 TDI-Motor häufig erst beim Kickdown aktiv wird, auch im kalten Zustand und unter hoher Last. Modifizierte Zylinderlaufbahnen und Kolbenringe sowie einen Sensor, der die Qualität des Öls misst schonen daher den Motor. Für hohe Rechenleistung nutzt das Steuergerät des Motors einen Dual-Core-Prozessor.

Mit seinem Kurbelgehäuse aus hochfestem Vermikulargraphitguss bringt der V6‑Diesel kaum mehr als 190 Kilogramm auf die Waage. Der TDI und die Acht­stufen-tiptronic sind an fünf Punkten mit dem Hilfsrahmen der Vorderachse beziehungsweise mit der Karosserie verbunden. Aktive Motorlager – eine weltweite Innovation bei einem Dieselmotor – eliminieren Vibrationen weitgehend, indem sie mit ihren elektromagnetischen Schwingspulenaktuatoren phasenversetzte Gegenschwingungen erzeugen. Die Motorlager sind bei Fahrt mit laufendem Verbrennungsmotor und im Leerlauf aktiv.

Geschmeidig und schnell: die Kupplung

Zwischen dem 3.0 TDI und der Achtstufen-tiptronic ist das so genannte Hybrid-modul montiert. In seinem Inneren birgt es die E-Maschine und die Kupplung K0, die direkt vor dem Drehmomentwandler liegt. Wenn die elektromechanisch betätigte Trockenkupplung öffnet, koppelt sie den Dieselmotor vom Antrieb ab. Sie arbeitet geschmeidig und schnell, das Schließen dauert nur 80 Millisekunden.

Der 3.0 TDI harmoniert exzellent mit der E‑Maschine – sie bietet ihre maximal 350 Nm Drehmoment praktisch vom Start weg auf und hält sie bis etwa 2.550 Umdrehungen konstant. Ihre maximale Leistung beträgt 94 kW. Der Rotor der permanent erregten Synchronmaschine dreht sich um den Stator – das Außenläuferprinzip sorgt für hohe Leistungs- und Drehmomentdichte. Die Kühlung ist in den Statorträger integriert.

Komfortabel und effizient: die Achtstufen-tiptronic

Bei der Achtstufen-tiptronic handelt es sich um eine klassische Wandlerautomatik – sie schaltet weich, schnell und spontan. Ihre hohe Gangzahl macht es möglich, den Motor im idealen Lastpunkt zu betreiben, die Spreizung von 7,1:1 erlaubt eine drehzahl- und verbrauchssenkend lange Übersetzung des obersten Gangs. Das Getriebe integriert einen drehzahladaptiven Tilger, der die Motor-Anregungen stark verringert – der 3.0 TDI lässt sich schon mit niedrigen Dreh­zahlen von 850 Umdrehungen pro Minute betreiben. Wenn der Q7 e‑tron quattro steht, wird das Getriebe vom Antrieb abgekoppelt.

Eine weitere Stärke des Automatikgetriebes ist sein hoher Wirkungsgrad. Bereits der grundlegende Aufbau der Radsätze und Schaltelemente bietet geringe Schleppmomente und hohe Effizienz. Die beiden Ölpumpen arbeiten auf niedrigem Druckniveau, ein Wärmetauscher bindet das Getriebe in das Thermo-management des Motors ein. Ein Hydraulikspeicher stellt die Start-Stopp-Funktion sicher. Technik-Details wie eine aufwendige Entlüftung ermöglichen der Achtstufen-tiptronic Offroad-Einsätze und Wasserdurchfahrten.

Der Fahrer des Q7 e‑tron quattro kann das Getriebe in den automatischen Betriebsarten D und S arbeiten lassen oder selbst schalten, indem er den eleganten Wählhebel auf der Konsole des Mitteltunnels oder die Schaltwippen am Lenkrad bedient. Die Übertragung der Kommandos erfolgt generell rein elektrisch – „by wire“.

17,3 kWh Energie: die Lithium-Ionen-Batterie

Die Hochvolt-Batterie des Audi Q7 e‑tron quattro ist effizient unter dem Gepäckraum verbaut, so dass sie das Ladevolumen kaum beeinträchtigt. Bei 308 Volt Nominalspannung stellt sie 17,3 kWh Energie bereit. Ihre Gehäuse­schalen sind aus robustem Aluminiumblech beziehungsweise -guss gefertigt. Der große Lithium-Ionen-Akku, der inklusive der elektronischen Komponenten 202 Kilogramm wiegt, besteht aus 168 prismatischen Zellen, die in 14 Modulen mit je zwölf Zellen zusammengefasst sind. Je sieben Module liegen auf einer Ebene.

Unter den beiden Ebenen verlaufen eingegossene Kühlrohre – die Flüssigkeits­kühlung stellt sicher, dass die Batterie während des Betriebs im geeigneten Temperaturbereich bleibt. Der Audi Q7 e‑tron quattro fährt sowohl im Hoch­sommer als auch im Winter bei Minustemperaturen in aller Regel elektrisch ab.

Im Auto bildet die Batteriekühlung, die auch das Ladegerät einbezieht, einen separaten Niedertemperatur-Kühlmittel-Kreis. Bei Bedarf lässt er sich an den Kältemittelkreis der Klimaanlage ankoppeln oder mit dem zweiten Nieder­temperatur(NT)-Kreis zusammenschalten, der die E-Maschine und die Leistungs­elektronik versorgt und mit etwas höheren Temperaturen operiert. Ein eigenes Steuergerät koordiniert alle Umschaltvorgänge.

Die Leistungselektronik unter dem Bodenblech des Fahrerbereichs wandelt den Gleichstrom der Batterie in Drehstrom für die E-Maschine um. Darüber hinaus generiert sie die 12‑Volt-Spannung für die Niedervolt-Verbraucher im Bordnetz. Das Technikkonzept der Leistungselektronik, die ebenfalls von einem Aluminium­gehäuse geschützt wird, bürgt für hohe Phasenströme und lange Lebensdauer.

Vielseitig: das Ladekonzept

Audi liefert den Q7 e‑tron quattro serienmäßig mit einem universell einsetzbaren Ladekabel aus, das neben einem grafischen Display Netzanschlüsse für Haushalts- und Industriesteckdosen enthält – ebenso serienmäßig ist ein Kabel für öffentliche Ladesäulen. Auf Wunsch bietet Audi ein Lade-Dock im Audi‑Design für die heimische Garage. Der Ladeanschluss des SUV befindet sich im linken Seitenteil. Neben einer Status-LED befinden sich dort zwei Taster, mit denen der Kunde zwischen Sofort-Laden und Timer-gesteuertem Laden wählen kann.

Dank der neuen mehrphasigen Ladetechnologie dauert eine Vollladung an einer Industriesteckdose mit 7,2 kW Leistung nur etwa zweieinhalb Stunden, an einem Haushaltsanschluss je nach Leistungsfähigkeit der Ladeinfrastruktur rund acht Stunden. Audi bietet seinen Kunden eine Kooperation mit dem Energieversorger LichtBlick SE, dessen Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Wenn sich der Kunde für „Audi Energie“ entscheidet, wird sein gesamter Haushalt mit Ökostrom versorgt.

Mit der „Audi Charge&Fuel Card“ können Audi Q7 e‑tron quattro Fahrer in Deutschland Strom und Dieselkraftstoff tanken. Dabei profitieren sie von der einfachen Abrechnung und attraktiven, transparenten Tarifen. Die gebührenfreie Karte, die Volkswagen Financial Services herausgibt, gilt an mehr als 1.200 öffentlichen Ladestationen und an mehr als 10.800 Tankstellen. Eine App für iOS- und Anroid-Smartphones weist den Weg zur nächsten Station.

Das Portfolio von Audi connect hält spezielle Online-Dienste bereit, mit denen der Fahrer viele Funktionen des Q7 e‑tron quattro per Smartphone aus der Ferne kontrollieren und steuern kann. Er kann beispielsweise den Status des Autos abfragen – den Ladezustand der Batterie, die elektrische Reichweite, verschiedene Serviceinformationen oder den Standort. Darüber hinaus kann er die Ladung starten und stoppen oder den Timer auf die gewünschte Abfahrtszeit einstellen. Hier kann er detailliert festlegen, an welchen Tagen er zu welcher Uhrzeit mit voller Batterie starten will.

Komfortabel: die Vorklimatisierung

Dank des elektrischen Verdichters und des elektrischen Zuheizers auf Hochvolt-Basis ist es möglich, den Innenraum im Sommer vor Fahrtbeginn herunterzu­kühlen oder ihn im Winter vorzuheizen. Der Kunde kann seinen Abfahrtszeitpunkt zielwertgesteuert planen und durch die elektrische Vorklimatisierung unmittelbar starten. Über das MMI im Auto oder die Audi MMI connect App lässt sich die Funktion aus der Ferne bedienen. Die Vorklimatisierung funktioniert unabhängig davon, ob das Auto gerade über die Ladeinfrastruktur geladen wird oder nicht – ein ausreichend hoher Ladezustand des Hochvoltspeichers vorausgesetzt. Auf Wunsch bietet Audi eine konventionelle Standheizung.

Intelligent: das Hybridmanagement

Während der Fahrt steuert das Hybridmanagement die Betriebszustände des Audi Q7 e‑tron quattro intelligent, flexibel und hocheffizient. Der Fahrer kann zwischen vier Modi wählen. Der Modus EV priorisiert das elektrische Fahren, im Modus hybrid entscheidet das Hybridmanagement weitgehend frei über die Art des Antriebs. Im Modus battery hold spart es die vorhandene elektrische Energie auf, im Modus battery charge lädt es den Akku.

Der geräumige SUV fährt in aller Regel elektrisch ab. Um den Verbrennungsmotor zu aktivieren, muss der Fahrer das aktive Fahrpedal – eine weitere Innovation von Audi – über einen gewissen Widerstand hinaus durchtreten. Der Punkt, an dem er auftritt, richtet sich nach den Anforderungen des Hybridmanagements. Auch für das Boosten, bei dem beide Motoren mit voller Leistung zusammenarbeiten, ist ein Druckpunkt zu überwinden.

Der Modus S der Achtstufen-tiptronic und der Modus battery charge sind auf hohe Rekuperationsraten ausgelegt – die Energierückgewinnung beginnt hier schon, wenn der Fahrer den Fuß vom Fahrpedal nimmt. Mit den Schaltwippen am Lenkrad kann er über einen Gangwechsel den Rekuperationsgrad stufenweise wählen. Das rekuperative Bremssystem ermöglicht eine geregelte Aufteilung auf den elektrifizierten Antriebsstrang und die konventionelle Reibbremse. So kann beim Bremsen des Autos ein Großteil der Energie zurückgewonnen werden. Dies erhöht die elektrische Reichweite des Audi Q7 e‑tron quattro. Alle leichten Bremsvorgänge, die im Alltag die Mehrheit darstellen, laufen ebenfalls über die E-Maschine. Ab mittlerer Verzögerung wird überblendet, dann kommen die hydraulischen Radbremsen zum Einsatz.

Wenn der Modus hybrid aktiv ist, das Tempo unter 160 km/h liegt und die Achtstufen-tiptronic im Modus D arbeitet, wechselt der Audi Q7 e‑tron quattro ins Segeln, sobald der Fahrer den Fuß vom Fahrpedal nimmt. Der TDI und die
E-Maschine werden deaktiviert. Falls sich der SUV einem langsameren Vordermann, einem Kreisverkehr oder einem Ortseingang nähert, endet der Segelbe­trieb zugunsten einer Rekuperationsverzögerung.

Weitblick: der Prädiktive Effizienzassistent

Der Prädiktive Effizienzassistent nutzt – auch bei inaktiver Zielführung – die Streckendaten, um den Fahrer auf Situationen hinzuweisen, in denen er sinnvollerweise das Tempo verlangsamen sollte. Im Q7 e‑tron quattro ermöglicht er eine prädiktive Betriebsstrategie und ein automatisiertes Hybridmanagement. Er erkennt Kurven, Kreisverkehre und Kreuzungen, Gefälleabschnitte, Ortschaften oder Tempolimit-Schilder – in vielen Fällen lange bevor der Fahrer sie sieht. Im Kombiinstrument beziehungsweise im Audi virtual cockpit sowie im optionalen Head-up-Display erscheint dann ein entsprechender Fuß-vom-Gas-Hinweis. Falls der Assistenz-Screen aktiv ist, sind differenzierte Grafiken zu sehen. Wenn der Fahrer es wünscht, regelt das System den Freilauf der Achtstufen-tiptronic unter bestimmten Randbedingungen (bezüglich Geschwindigkeit und Fahrpedalgra­dient) selbst, der neue Audi Q7 e‑tron quattro rollt dann im Leerlauf auf die Langsamfahrstelle zu, beispielsweise bei einem Kreisverkehr.

In Kombination mit dem Prädiktiven Effizienzassistent erfolgt eine automatische Anpassung der Geschwindigkeit an Ortseingänge und Tempolimits sowie an Kurven und Kreuzungen, auch bei Nutzung des Segelbetriebs.

Für die Erkennung der Verkehrssituation dienen die Daten, die die serienmäßige MMI Navigation plus, die ebenfalls serienmäßige Frontkamera sowie die Radarsensoren der optionalen adaptive cruise control liefern. Der Prädiktive Effizienzassistent wertet sie für das Hybridmanagement aus.

Schon vor dem Start berechnet das System die ideale Hybridstrategie auch auf lange Distanz, wobei es die Echtzeit-Verkehrsinformationen der MMI Navigation plus einbezieht. Während der Fahrt erstellt der Prädiktive Effizienzassistent ein detailliertes Bild der Strecke bis auf drei Kilometer Distanz. Vor Tempolimits- und Ortsschildern, Kurven, Kreisverkehren und Kreuzungen schlägt er dem Fahrer per optischem Hinweis vor, vom Fahrpedal zu gehen. Zugleich pulst das aktive Fahrpedal einmal gegen seine Fußsohle.

Dank seines Hybridantriebs schneidet der neue Audi Q7 e‑tron quattro auch in der Umweltbilanz gut ab. In der rechnerischen Betrachtung seines Lebenszyklus – von der Gewinnung der Ausgangsmaterialien über die Produktion bis zur Verwertung nach 200.000 Kilometer Fahrstrecke – ergibt sich eine Summe von CO2-Äquivalenten, die, bei Betrieb mit Audi Energie, 41 Prozent unter dem Wert des dieselbetriebenen Pendants liegt. In der Herstellung sind die Werte wegen des Energieaufwands für die Batteriewerkstoffe etwas höher, aber schon ab etwa 37.000 Kilometer (regenerative Stromerzeugung – Audi Energie) fährt der neue Q7 e‑tron quattro in der Umweltbilanz einem reinen Dieselfahrzeug davon.

Die angegebenen Ausstattungen und Daten beziehen sich auf das in Deutschland angebotene Modellprogramm. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle angegebenen Technischen Daten sind vorläufig.

WERBUNG: