BMW gewinnt DTM-Herstellermeisterschaft 2015

18.10.2015 Hockenheim (DE). Es war spannend bis zur letzten Runde, doch im 18. und letzten Rennen der DTM-Saison 2015 hat BMW seine Führung in der Herstellerwertung verteidigt und damit zum dritten Mal in vier Jahren den Titel gewonnen. Es war der siebte von zwölf möglichen Titeln seit dem DTM-Comeback 2012.

Die Zähler für den sechsten Platz von Maxime Martin (BE, SAMSUNG BMW M4 DTM), Rang sieben von António Félix da Costa (PT, Red Bull BMW M4 DTM), Position acht von Bruno Spengler (CA, BMW Bank M4 DTM) und Platz zehn von Martin Tomczyk (DE, BMW M Performance Parts M4 DTM) reichten aus, um mit 602 Punkten Platz eins zu verteidigen. Audi wurde nach einem Dreifachsieg im letzten Saisonlauf mit 595 Zählern Zweiter.

Es war der erste Herstellertitel für den BMW M4 DTM, nachdem in den Jahren 2012 und 2013 der BMW M3 DTM erfolgreich gewesen war. In der Teamwertung verpasste das BMW Team RMG die Titelverteidigung knapp. Die Mannschaft um Teamchef Stefan Reinhold (DE) belegte mit 206 Zählern den zweiten Platz hinter dem Team gooix/Original-Teile Mercedes-AMG (225 Punkte). Die Entscheidung in der Fahrerwertung war bereits am Samstag zu Gunsten von Mercedes-Pilot Pascal Wehrlein (DE) gefallen.

Augusto Farfus (BR, Shell BMW M4 DTM) beendete das 18. Rennen der Saison auf Platz 14. Tom Blomqvist (GB, BMW M4 DTM) belegte nach einer Durchfahrtsstrafe Platz 17, sicherte sich aber dennoch souverän den inoffiziellen Titel „Rookie des Jahres“. Timo Glock wurde im DEUTSCHE POST BMW M4 DTM 21., Marco Wittmann (DE) schied im vorerst letzten Rennen mit der Startnummer 1 auf seinem Ice-Watch BMW M4 DTM vorzeitig aus.

Reaktionen auf das 18. Rennen der DTM-Saison 2015

Jens Marquardt

(BMW Motorsport Direktor): „Es ist fantastisch, die DTM-Saison 2015 als Hersteller-Champion abzuschließen. Dieser Titel ist immer ein Beleg dafür, dass die Mannschaftsleistung in einer Saison herausragend gewesen ist. Er gehört jedem bei uns im Team – ganz gleich ob Fahrer, Ingenieur oder Mechaniker – und ist vor allem dem Kampfgeist jedes Einzelnen zu verdanken. Nach einem schwierigen Start haben wir uns im Saisonverlauf steigern können. Wenn sich uns eine Chance auf gute Ergebnisse geboten hat, haben wir diese genutzt, wie etwa bei unserem Siebenfachsieg in Zandvoort. Fünf verschiedene Rennsieger im BMW M4 DTM zeigen zudem, dass wir unser Ziel für 2015, in der Breite konkurrenzfähiger zu werden, erreicht haben. Darauf bin ich sehr stolz. Glückwunsch noch einmal an Pascal Wehrlein und Mercedes zum Fahrertitel. Das Sonntagsrennen war schon wie der Lauf gestern nichts für schwache Nerven. Maxime Martin hatte erneut einen super Start, fiel dann etwas zurück, konnte sich dann aber mit einem tollen Boxenstopp und großartigen Zweikämpfen wieder nach vorn kämpfen. Auch António Félix da Costa, Bruno Spengler und Martin Tomczyk konnten noch in die Punkteränge vorfahren und uns damit genügend Zähler für den Gewinn der Herstellerwertung sichern.“

Maxime Martin

(BMW Team RMG, 6. Platz): „Wir wollten den Herstellertitel unbedingt gewinnen, das haben wir geschafft – fantastisch. Ich hatte einen hervorragenden Start ins Rennen und konnte mich direkt auf Patz drei nach vorn schieben. Leider habe ich die Pace der Audi nicht mitgehen können, aber das spielt nach diesem Mannschaftsergebnis für BMW keine Rolle mehr.“

Daten und Fakten

Strecke/Länge/Dauer:

Hockenheim, 4,574 Kilometer, 60 Minuten plus 1 Runde

Bedingungen:

Bedeckt, 10 Grad Celsius

Ergebnis BMW Motorsport

#36 Maxime Martin (BE), BMW Team RMG, SAMSUNG BMW M4 DTM – 6. Platz

#13 António Félix da Costa (PT), BMW Team Schnitzer, Red Bull BMW M4 DTM – 7. Platz

#7 Bruno Spengler (CA), BMW Team MTEK, BMW Bank M4 DTM – 8. Platz

#77 Martin Tomczyk (DE), BMW Team Schnitzer, BMW M Performance Parts M4 DTM – 10. Platz

#18 Augusto Farfus (BR), BMW Team RBM, Shell BMW M4 DTM – 14. Platz

#31 Tom Blomqvist (GB), BMW Team RBM, BMW M4 DTM – 17. Platz

#16 Timo Glock (DE), BMW Team MTEK, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM – 21. Platz

#1 Marco Wittmann (DE), BMW Team RMG, Ice-Watch BMW M4 DTM – Ausfall

Wissenswertes

BMW hat in jedem Jahr seit dem DTM-Comeback mindestens einen Titel gewonnen. 2012 gelang der Hattrick aus Platz eins in der Fahrer-, Team- und Herstellerwertung, 2013 folgte ein weiterer Herstellertitel, 2014 der Fahrer- und Teamtitel und nun erneut der Herstellertitel.

Das BMW Team RMG war zum zweiten Mal in Folge die erfolgreichste BMW Crew der Saison.

Bruno Spengler beendete die Saison als Fünfter in der Fahrerwertung und damit als bester BMW Fahrer. Dahinter folgt Marco Wittmann, der Rang sechs in der Gesamtwertung belegt.

Tom Blomqvist ist nach Augusto Farfus (2012), Marco Wittmann (2013) und Maxime Martin (2014) der vierte BMW Fahrer in Folge, der den inoffiziellen Titel „Rookie des Jahres“ gewinnen konnte.

In der achten Runde löste sich nach einem Zweikampf die Motorabdeckung am Ice-Watch BMW M4 DTM von Marco Wittmann. Er musste das Fahrzeug an der Box abstellen.

Tom Blomqvist erhielt für eine Kollision mit Robert Wickens (CA) in der zwölften Runde eine Durchfahrtsstrafe.

WERBUNG: