BMW Masters 13.11.2015: Lucas Bjerregaard übernimmt Führung

13.11.2015 Shanghai. Am zweiten Tag der BMW Masters in Shanghai, dem vorletzten Turnier der European Tour Final Series, hat sich der Däne Lucas Bjerregaard (-12) an die Spitze des Leaderboards gespielt.

Wie am Vortag benötigte der 24-Jährige 66 Schläge und bewies damit bei anspruchsvolleren Bedingungen mit mehr Wind als noch am Donnerstag eine beeindruckende Konstanz.

Sein Flightpartner Peter Uihlein (-7) aus den USA benötigte genauso wenige Schläge für die 18 Löcher: Kein anderer Spieler war besser unterwegs als dieses Duo.

„Es war heute wegen des Winds deutlich schwieriger als gestern“, bestätigte Bjerregaard, der am Freitag sieben Birdies und ein Bogey spielte. „Einige Löcher waren wirklich sehr lang. Deshalb bin ich mit dieser Runde absolut zufrieden. Schon in Hongkong habe ich mir zuletzt bewiesen, dass ich ganz vorne mitmischen kann. Hoffentlich schaffe ich das hier ebenfalls bis zum Ende der Woche.“

Zur Halbzeit liegen zahlreiche weitere prominente Pros im Lake Malaren Golf Club in einer aussichtsreichen Position für die verbleibenden zwei Turniertage. Sergio García (ESP) und Thongchai Jaidee (THA, beide -9) teilen sich mit drei Schlägen Rückstand auf Bjerregaard den zweiten Rang, einen weiteren Schlag dahinter folgen Ian Poulter (ENG), Paul Casey (ENG) und Byeong-Hun An (KOR), der Sieger der BMW PGA Championship 2015.

Poulter machte nach einer erneut guten Runde mit sieben Birdies bei drei Bogeys deutlich, dass sich Bjerregaard am Samstag auf Angriffe aus der Verfolgergruppe einstellen muss. „Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal vier Birdies hintereinander gespielt habe“, sagte der Ryder-Cup-Star. „Auf diesem Kurs war ich bisher immer gut unterwegs, und das ist auch diesmal so. Also habe ich ein gutes Gefühl.“

Die beste Runde des Tages aus deutscher Sicht gelang Max Kieffer (-4). Der BMW Golfsport Botschafter benötigte 68 Schläge und verbesserte sich damit vom 48. auf den 20. Platz. „Mit vier unter Par bin ich mehr als zufrieden“, sagte Kieffer. „Im Golf ist es manchmal komisch: Gestern habe ich auch nicht schlecht gespielt, habe es aber nicht geschafft, Birdies zu machen. Heute war es wegen des Winds schwieriger, aber es lief trotzdem besser. Nach dem heutigen Tag bin ich optimistisch. Diesen Schwung will ich ins Wochenende mitnehmen.“

Auch Martin Kaymer (-6) konnte sich verbessern. Wie schon am Donnerstag spielte er drei unter Par und schob sich damit als geteilter Neunter in die Top-10. Der zweimalige Major-Sieger meinte: „Ich bin mit meinem Spiel sehr zufrieden. Nach zwei Runden sechs unter Par zu liegen, ist sehr gut. Man bekommt hier seine Chancen – und die muss man dann nutzen. Entscheidend ist, dass die Putts fallen und man die Birdies dann auch macht. Glücklicherweise ist mir genau das auf den zweiten neun Löchern gelungen, und ich habe drei Birdies hintereinander gespielt.“

Eine enttäuschende Runde erlebte hingegen Marcel Siem (+8). Der Titelverteidiger bei der BMW Masters musste drei Doppel-Bogeys und vier Bogeys hinnehmen, dem standen lediglich zwei Birdies gegenüber.

WERBUNG: