„Die Stadt und die Macht“ 13.1.2016

13. Januar 2016
20:15
21:00

„Die Stadt und die Macht“ am Mittwoch, 13.1.2016, um 20:15 Uhr im Ersten

Verraten
Folge 3 von 6
Fernsehserie
Produziert: Deutschland, 2015

Verletzt und enttäuscht trennt sich Susanne von Maik. Maik will sich mit ihr versöhnen, aber Susanne bleibt bei ihrer Entscheidung. Diese Situation ist nicht gerade die beste Ausgangslage für die weitere Kampagne, aber Lassnitz entwickelt eine wirkungsvolle PR-Strategie, um Susannes turbulentes Privatleben mit ihren politischen Zielen in Einklang zu bringen.

In der TV-Sendung „Janner“ steht Susanne zu ihrer Trennung und gilt in der Öffentlichkeit fortan als Kandidatin, die für Transparenz, Mut und Entschlossenheit steht.

Während KK einerseits nach der Trennung von Maik für seine Tochter da ist, sammelt er andererseits hinter ihrem Rücken in der eigenen Partei Stimmen für Degenhardt. Denn Degenhardt und KK wollen Frank Griebnitz still halten. Dafür müssen sie die Abstimmung über den Abriss der JVA West und den Bau von Berlin-Tec-City auf demselben Gelände gewinnen.

Über Alex, der Degenhardt und Griebnitz heimlich abhört, erfährt Susanne, dass fünf Abtrünnige aus ihrer Partei für Degenhardt stimmen werden. Doch Susanne kann die Abtrünnigen mit dem Tonband von Alex unter Druck setzen. Bei der Abstimmung stimmen sie nun für Susanne und gegen Berlin-Tec-City: eine herbe Niederlage für Degenhardt und KK. Nun weiß Susanne, dass sie KK, ihrem eigenen Vater, nicht mehr trauen kann. Von den Ereignissen seelisch angeschlagen, nimmt Susanne ihre Therapie, die sie auf Anraten von Lassnitz ausgesetzt hatte, wieder auf. Unglücklicherweise wird sie dabei von Journalisten beobachtet.

Um 21:00 Uhr:

Am Scheideweg
Folge 3 von 6

Susanne stellt KK zur Rede. Er verspricht ihr, fortan wirklich hinter ihr zu stehen. Nach dem Abstimmungsdebakel hat er sich mit Degenhardt zerstritten. Um Griebnitz zu besänftigen, verspricht ihm KK den Auftrag für den Bau eines ökologisch sinnvollen Gaskraftwerks und bietet Susanne das Projekt für ihre Zwecke an. Susanne stellt jedoch eine Bedingung: Weil es besser zu ihren politischen Akzenten passt, will sie den Bau eines modernen Bildungszentrums statt eines Gaskraftwerks in die Wege leiten.

Gleichzeitig wird in Susannes Wahlkampfteam ein Leck entdeckt. Wer hat den Inhalt eines geplanten Wahlkampfspots an Degenhardt verraten? Einer der Wahlkampfhelfer wird schließlich als U-Boot entlarvt. Susanne setzt ihn unter Druck und erfährt so von Degenhardts geplanter Wahlkampfaktion namens „Degenhardt räumt auf“. Erfolgreich nimmt sie diese Idee in ihren eigenen Wahlkampf auf und kann so den Spieß umdrehen.

Zur selben Zeit macht Jussuf Werbung für Susannes Kandidatur. Mit seiner lässigen Art begeistert er viele junge Wähler. Degenhardt und sein Berater Meichsner beschließen, Jussuf loszuwerden.

Unterdessen bricht Alex in Griebnitz‘ Wohnung ein und klaut geheime Unterlagen über den Bau der JVA West aus dem Jahr 1995. Dabei findet er Hinweise auf Rainer Tannowski, einen Buchhalter, der für Griebnitz‘ Firma arbeitete und damals spurlos verschwand. Alex ahnt, dass Tannowskis Verschwinden etwas mit den damaligen Machenschaften von Griebnitz, Degenhardt und KK zu tun hat. Außerdem entdeckt Alex in Griebnitz‘ Wohnung ein rätselhaftes Foto von Susannes Mutter Brigitte, die dem Fotografen verliebt zulächelt. Beinahe wird Alex von Griebnitz beim Schnüffeln erwischt. Fortan wird Alex von Knoll, Degenhardts Mann fürs Grobe, verfolgt und beobachtet.

Alex beschließt unterzutauchen und trifft sich in einem geheimen Versteck mit Susanne. Sie verbringen eine Liebesnacht miteinander. Doch Knoll findet sie. Alex versucht zu fliehen und hat einen Unfall. Susanne bricht zusammen und verliert ihr Kind. Sie ist verzweifelt und beschließt, die Kandidatur niederzulegen. Lassnitz bittet sie, pro forma weiter Wahlkampf zu machen, bis ein neuer Kandidat gefunden ist.

Besetzung:

Susanne Kröhmer Anna Loos
Karl-Heinz Kröhmer Thomas Thieme
Manfred Degenhardt Burghart Klaußner
Georg Lassnitz Martin Brambach
Alex Moravek Carlo Ljubek
Maik Burmeister Stephan Kampwirth
Brigitte Kröhmer Renate Krößner
Frank Griebnitz Jürgen Heinrich
Jussuf Antun Burak Yigit
Rüdiger Jankowski Peter Prager
Kommissarin Saskia Butz Jule Böwe
Jochen Niemeier Anian Zollner

Regie:
Friedemann Fromm
Drehbuch:
Annette Simon, Christoph Fromm, Martin Behnke
Musik:
Martin Hornung, Stefan Mertin
Kamera:
Michael Wiesweg
Redaktion:
Gebhard Henke (WDR), Bernhard Gleim, Philine Rosenberg (NDR)

„Die Stadt und die Macht“ am Mittwoch, 13.1.2016, um 20:15 Uhr im Ersten

WERBUNG: