Erste Ausfahrt für das 2020er Auto des Mercedes-AMG Petronas F1 Teams in Silverstone

14.2.2020. Große Vorfreude auf die Herausforderung der neuen F1-Saison 2020: das Mercedes-AMG Petronas F1 Team absolvierte heute die erste Ausfahrt seines neuen Autos.

Der Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance legte heute seine ersten Runden auf dem Silverstone International Circuit zurück
Toto Wolff: „Wir sehen Siege oder Titel nicht als selbstverständlich an und wissen, dass wir wie in jedem Jahr extrem hart dafür kämpfen müssen.“
Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team feiert in der Saison 2020 sein zehnjähriges Jubiläum als modernes Mercedes-Werksteam

Nur 75 Tage nach dem Ende des letzten Saisonrennens 2019 ging das Mercedes-AMG Petronas F1 Team heute Vormittag wieder auf die Rennstrecke, um die ersten Runden mit seinem neuen Rennwagen für die Formel 1-Saison 2020 zu absolvieren. Valtteri Bottas fuhr in Silverstone die ersten Kilometer mit dem Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance, wie das Auto ab sofort offiziell heißt. Lewis Hamilton nimmt am Nachmittag zum ersten Mal hinter dem Steuer des 2020er Rennautos Platz.

„Die Saison 2020 wird eine besondere Herausforderung, weil einige Teams einen Großteil ihres Augenmerks auf 2020 legen werden, während andere damit beginnen werden, ihre Ressourcen auf 2021 zu verschieben. Dabei wird es entscheidend, die Balance richtig hinzubekommen, was alles andere als einfach ist“, sagte Toto Wolff. „Unser Ziel ist jedoch klar: wir wollen sowohl 2020 als auch 2021 konkurrenzfähig sein. Das ist die große Herausforderung, aber je größer die Herausforderung, desto besser finden wir sie.“

Der Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance trägt die stolze Bezeichnung „EQ Performance“ in seinem Namen. Als Teil der Strategie von Mercedes-AMG steht „EQ Performance“ für die zukünftigen Performance Hybridmodelle von Mercedes-AMG. Mit der Bezeichnung „EQ Performance“ steht das 2020er Formel 1-Auto mit seiner hochmodernen Hybrid-Power-Unit an der Spitze der zukünftigen Mercedes-AMG Fahrzeugpalette. Es ist das beste Beispiel dafür, dass Formel 1-Technologie Pionierarbeit für die Zukunft des Rennsports sowie der Automobilindustrie im Allgemeinen betreibt. Der Begriff „W11“ steht für das elfte Formel 1-Auto, das Mercedes seit seiner werksseitigen Rückkehr in die Königsklasse im Jahr 2010 hergestellt hat.

In den Werken herrschte über den Winter Hochbetrieb, um die neuen Komponenten und Systeme für das neue Fahrzeug zu entwickeln, herzustellen und zusammenzubauen. Mehr als 100.000 Teile durchliefen die Inspektion und 40.000 Komponenten kamen in die zerstörungsfreie Prüfung. Dabei stellte das Team sicher, dass sie seinen Anforderungen genügen. Alles in allem wurden mehr als 8.000 Teile gezeichnet, die danach den Herstellungs- und Testprozess durchliefen.

„Die Atmosphäre ist in diesem Jahr sehr ruhig und konzentriert. Uns allen ist bewusst, dass wir unsere Aufgaben erledigen und Ergebnisse abliefern müssen, um unsere eigenen Erwartungen zu erfüllen. Deshalb arbeiten alle sehr hart daran, dass wir bestmöglich vorzubereitet sind“, sagte Toto. „Wir sehen Siege oder Titel nicht als selbstverständlich an und wissen, dass wir wie in jedem Jahr extrem hart dafür kämpfen müssen. Das war schon immer unsere Mentalität.“

Die heutige Ausfahrt findet im Rahmen eines offiziellen Filmtags statt, an dem das Team 100 km zurücklegen darf. Dabei absolviert die Mannschaft auch die letzten Systemchecks vor dem ersten Wintertest in Barcelona. Dieser erste Test und Filmtag wird gemeinhin als Shakedown bezeichnet und findet auf dem 2,98 km langen Silverstone International Circuit statt.

Nach dem Abschluss ihres intensiven Trainingsprogramms während Winterpause als Vorbereitung auf die anstehende Saison waren beide Fahrer vor dem Shakedown besonders gespannt darauf, wieder ins Auto steigen zu dürfen.

„Es ist ein echtes Privileg für Valtteri und mich, die einzigen Fahrer zu sein, die dieses Auto fahren dürfen und ich freue mich wirklich sehr darauf“, sagte Lewis Hamilton. „Ich stand in ständigem Kontakt mit den Ingenieuren und habe versucht, ein Auge darauf zu haben, was in der Fabrik passiert. Heute ist ein richtig aufregender Tag, an dem wir endlich selbst sehen, woran das Team so hart gearbeitet hat. Als Fahrer ist man richtig heiß darauf, wieder im Cockpit zu sitzen.“

„Ich war vor einigen Wochen zum ersten Mal wieder für einige Meetings mit den Ingenieuren in der Fabrik“, sagte Valtteri. „Seitdem sind wir in Kontakt geblieben. Es war sehr interessant, immer stärker involviert zu werden und dabei mehr über unser Werkzeug für die anstehende Saison zu erfahren. Die Entwicklung und Produktion eines neuen Autos verläuft nie ganz unkompliziert. Es verlangt in jedem Jahr aufs Neue einen enormen Einsatz von jedem einzelnen Teammitglied. Jetzt geht es richtig los und ich bin sehr gespannt darauf, endlich die Chance zu erhalten, das neue Auto zu fahren. Ich kann es kaum noch erwarten, hinter dem Lenkrad Platz zu nehmen.“

„Der Shakedown war schon immer wichtig, aber in diesem Jahr ist er besonders entscheidend. Es ist unsere letzte Chance, um sicherzugehen, dass vor dem ersten offiziellen Wintertesttag alles stimmt. Wenn beim Shakedown alles gut läuft, befinden wir uns in einer guten Position, um am ersten Testtag in Barcelona um 9:00 Uhr aus der Box zu fahren und Runden abzuspulen“, sagte der Technische Direktor James Allison. „Aufgrund des verkürzten Wintertestprogramms ist es umso wichtiger, beim Shakedown alles abzuhaken, damit wir alles herausholen können, was möglich ist.“

Stabiles Reglement für die neue Saison

Der Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance ist eine Evolution seines Vorgängers, also jenes Autos, mit dem Mercedes das historische sechste WM-Double in Folge gewinnen konnte. Das Team hat sich eine Vielzahl an Bereichen angesehen, um das Auto zu verbessern und einen Großteil der mehr als 10.000 Teile des Fahrzeugs verändert, um auf diese Weise die Performance zu steigern. Der Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance dürfte das schnellste Rennauto werden, das Mercedes jemals gebaut hat.

„Das Reglement blieb für das neue Jahr weitestgehend unverändert. Für uns ging es deshalb vor allem darum, sicherzustellen, dass uns bei der Entwicklung eines Autos, das im Vorjahr gut funktioniert hat, nicht der Schwung verloren geht“, sagte James. „Wir wollten Aspekte des Fahrzeugkonzepts verändern. Aspekte, die sich während einer Saison unmöglich verändern lassen. So wollten wir eine ergiebigere Basis für die neue Saison schaffen. Wir nahmen einige wenige gut durchdachte Änderungen an der Architektur vor, um die Weiterentwicklung trotz der relativ unveränderten Regeln voranzutreiben.“

Neben einer Vielzahl an Detailänderungen und kleineren Verbesserungen konzentrierte sich das Team über den Winter auf drei größere Veränderungen: eine an der Front, eine in der Mitte und eine am Heck des Autos.

„Vorne akzeptieren wir eine größere strukturelle Komplexität rund um die Querlenker und Radfelgen, um insgesamt eine performantere Baugruppe zu erhalten“, sagte James. „In der Fahrzeugmitte gehen wir mit dem Fahrerlager-Trend und schieben die obere seitliche Crash-Struktur in eine tiefere Position und nehmen den aerodynamischen Vorteil mit, den diese Anordnung bringt. Am Heck des Autos haben wir uns für ein experimentierfreudiges Aufhängungslayout entschieden, um damit Möglichkeiten zur aerodynamischen Weiterentwicklung zu schaffen. Alle drei Veränderungen waren schon für sich alleine gesehen Verbesserungen, aber der tatsächliche Effekt ist eine Gruppe von sekundären Aerodynamikvorteilen, sowohl während des Winters als auch hoffentlich im Verlauf der kommenden Saison.“

Im vergangenen Jahr brachte das Team nach der ersten Testwoche ein erhebliches Upgrade-Paket für das Auto, wodurch sich das Aussehen des Fahrzeugs für Melbourne deutlich von der Launch-Version unterschieden hat. In diesem Jahr wird die Rennversion viel näher an jenem Fahrzeug liegen, das heute in Silverstone zum Einsatz kommt.

„Wir werden erneut Upgrades für Melbourne haben, die in der zweiten Testwoche kommen, aber es wird nicht wie 2019 ein komplett neues Auto geben“, sagte James. „Im vergangenen Jahr wurden die Regeln recht deutlich geändert und die Entscheidung dafür fiel erst ziemlich spät im Jahr. Unter diesen Umständen gaben uns ein Launch-Auto in Woche eins und ein Fahrzeug für die zweite Woche die Möglichkeit, die bestmöglichen Lehren für unser Melbourne-Auto zu ziehen. In diesem Jahr sind die Regeln stabiler und da die Entwicklung für das 2020er Auto auf dem Niveau begann, auf dem sich das letztjährige Fahrzeug am Saisonende befand, würde es keinen Sinn machen, den Ansatz aus dem Vorjahr zu wiederholen.“

Eine neue Power Unit: die Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance

Ähnlich wie bei der Weiterentwicklung auf der Chassis-Seite stellt auch die neue Power Unit mit dem Namen Mercedes-AMG F1 M11 EQ Performance eine Evolution dar. Auch in diesem Bereich blieb das Reglement über den Winter weitestgehend unverändert. Während das Regelwerk für das Chassis in sein zweites relativ stabiles Jahr geht, gab es auf Seiten der Power Unit keine größeren Veränderungen seit der Einführung der aktuellen Generation von 1,6-Liter-V6-Hybrid-Motoren im Jahr 2014. Umso schwieriger gestaltet sich die Suche nach Performance für das Team.

„Wir mussten einen noch breiteren Bereich der PU weiterentwickeln und haben uns jedes einzelne System angesehen“, sagte Andy Cowell, Managing Director von Mercedes-AMG High Performance Powertrains. „Wir haben an einer ganzen Menge von Projekten gearbeitet, die als Ganzes hoffentlich dabei helfen werden, das Auto auf der Rennstrecke schneller zu machen, während sie dem Aerodynamik-Team mehr Möglichkeiten bieten, Verbesserungen vorzunehmen.“

Im Verlauf der vergangenen sechs Jahren seit der Einführung des Reglements erzielte Mercedes bei der PU erhebliche Fortschritte, und das nicht nur mit Blick auf die Leistung und die Zuverlässigkeit, sondern auch in Sachen Effizienz. Von 2014 bis heute wurde die thermische Effizienz von rund 44 Prozent auf mehr als 50 Prozent gesteigert. Die thermische Effizienz steht für die Fähigkeit eines Motors, die Energie aus dem Benzin in nutzbare Arbeit umzuwandeln. Eine Effizienz von mehr als 50 Prozent bedeutet, dass mehr als die Hälfte der eingesetzten Energie aus dem Kraftstoff dazu genutzt werden kann, um das Fahrzeug anzutreiben. Damit ist die F1 Power Unit der effizienteste Verbrennungsmotor, der jemals gebaut wurde. Ein typisches Straßenauto erreicht normalerweise eine thermische Effizienz von 30 Prozent.

Es ist keine einfache Aufgabe, neue Lösungen zur Steigerung der Performance sowie der Zuverlässigkeit zu finden, wenn ein stabiles Reglement bereits in sein siebtes Jahr geht. Der Erfolg hängt in diesem Fall zu einem Großteil von der richtigen Einstellung ab.

„Es gibt keine Perfektion, aber immer eine Gelegenheit, um sich zu verbessern – und genau diese Einstellung haben wir alle“, sagte Andy. „Wir verbessern jedes Detail: die Materialien, die Komponenten und die Bestandteile, aber auch das Design unserer Werkzeuge. Man weiß, dass es Dinge gibt, die man besser machen kann. Das Herzstück dieser Mentalität ist es, selbstkritisch und aufgeschlossen zu sein.“

Das Vorjahresauto hatte Schwierigkeiten bei hohen Umgebungstemperaturen. Daran haben die Teammitglieder sowohl in Brackley als auch in Brixworth gearbeitet, um das Kühlungspaket des W11 zu verbessern. Neben größeren Kühlern am Auto konzentrierte sich das Team darauf, die Kühlung effizienter zu gestalten, indem die Betriebstemperaturen des Motors erhöht wurden.

„Wir unternehmen erhebliche Anstrengungen, um sicherzustellen, dass alle Kühlflüssigkeiten in der Power Unit bei höheren Temperaturen funktionieren“, sagte Andy. „Dadurch erhöhen wir den Temperaturunterschied zwischen den Kühlflüssigkeiten und der Umgebungstemperatur des Rennens, wodurch die Effizienz des Kühlsystems steigt. Das ist jedoch eine harte Nuss, weil große Teile des Motors aus Aluminium gefertigt sind und die Funktionstemperaturen bedeuten, dass die Materialeigenschaften ziemlich rasch abfallen. Es ist eine schwierige Aufgabe für die Ingenieure, dies über die angestrebte Distanz von acht Rennen für einen Power-Unit-Zyklus zu erreichen. Als Power-Unit-Ingenieure konzentrieren wir uns nicht nur auf die Leistung an der Kurbelwelle, wir schauen auch besonders stark auf das Packaging und das Verringern von Mehraufwand für die Aerodynamiker, damit sie sich hauptsächlich darauf konzentrieren können, dass das Auto in den Kurven klebt.“

Zehnjähriges Jubiläum für das Mercedes-Werksteam in der Formel 1

Das Jahr 2020 ist ein ganz besonderes für das Mercedes-AMG Petronas F1 Team: die Mannschaft feiert das zehnjährige Jubiläum des heutigen Mercedes-Werksteams in der Formel 1. Am 14. März 2010 ging das neue Mercedes F1 Team in Bahrain zum ersten Mal in der Königsklasse an den Start. Seitdem hat es in beinahe 200 Formel 1-Rennen (198) 93 Siege, 194 Podestplätze und 48 Doppelsiege eingefahren.

„Es ist fantastisch, dass das Team in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiern kann“, sagte Toto Wolff. „Vor mehr als 25 Jahren sind wir als Motorenhersteller in die Formel 1 zurückgekehrt und ein Jahrzehnt später haben wir aufs Ganze gesetzt. Das zeigt unser langfristiges Engagement sowohl mit unserem Werksteams als auch als Power-Unit-Hersteller für unsere wertvollen Kunden. Wir waren über technische Regeländerungen und Wechsel in der Konzernspitze bei Daimler hinweg in der Formel 1, unser Engagement wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Es ist großartig, dass wir nun unser zehnjähriges Jubiläum mit dem Mercedes Werksteam als weiteren Meilenstein hinzufügen können.“

Das Jahr 2021 macht die Saison 2020 zu einer noch größeren Herausforderung

Eine der größten Herausforderungen dieses Jahres wird es sein, den Spagat zwischen der Weiterentwicklung des aktuellen Autos und den Vorbereitungen auf die einschneidenden Regeländerungen im nächsten Jahr zu bewältigen. In der Saison 2021 erwarten die Formel 1 die größten technischen Regeländerungen in ihrer Geschichte. Aus diesem Grund muss nahezu jedes Teil des Fahrzeugs komplett neu entworfen und entwickelt werden. Zusätzlich zu der technischen Komplexität der Regeländerungen tritt 2021 auch das neue finanzielle Regelwerk in Kraft, in dessen Folge die Teams sich neu aufstellen müssen, um die neuen Herausforderungen zu meistern.

„In der Saison 2020 stellt das Reglement eine Evolution des bisherigen Regelwerks dar, wodurch die Zugewinne kleiner ausfallen werden. Deshalb braucht man mehr Zeit und Einsatz, um sein Auto weiter zu verbessern.“, sagte Toto. „Auf der anderen Seite sind die Veränderungen am Reglement für die Saison 2021 so einschneidend, dass man viel Zeit benötigt, um sich darauf vorzubereiten. Mit jedem Monat, den man später als seine Wettbewerber beginnt, wird es schwieriger, deren Vorsprung aufzuholen. Gleichzeitig tritt die Kostenbegrenzung in Kraft, wodurch dem Team im Jahr 2021 weniger Ressourcen zur Verfügung stehen werden.“

„Das ist eine enorme Herausforderung“, sagte Toto. „In den vergangenen Jahren gab es viele Regeländerungen, aber diesmal handelt es sich im Endeffekt um ein Zwei-Jahres-Projekt. Dadurch wird 2020 zur schwierigsten Saison, die gleichzeitig aber auch eine fantastische Chance darstellt. Dieses Team hat immer wieder bewiesen, dass es Herausforderungen liebt und wir werden auch diese mit der gleichen Leidenschaft und Entschlossenheit angehen, die Mercedes in den vergangenen Jahren so stark gemacht hat.“

Ein vertrautes, weltmeisterliches Fahrerduo für 2020

Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team hält mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas an der Fahrerpaarung fest, mit der es in den Jahren 2017, 2018 und 2019 die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft gewonnen hat. Beide Fahrer absolvierten über den Winter ein intensives Trainingsprogramm und sind nun heiß darauf, wieder im Cockpit Platz zu nehmen.

„Ich hatte das beste Wintertraining überhaupt“, sagte Lewis. „Über den Winter habe ich analysiert, wo wir im vergangenen Jahr gestanden haben und wie ich mich als Fahrer, aber auch als Mensch weiter verbessern kann. Die Konstanz wird der Schlüssel für uns alle sein – nicht nur in Sachen Zuverlässigkeit, sondern auch für uns Fahrer. Das Team arbeitet sehr hart, um uns dieses fantastische Fahrzeug hinzustellen. Aber wenn wir einen Fehler machen, bezahlen wir alle dafür. Deswegen habe ich versucht, mich darauf zu konzentrieren, wie ich als Fahrer den nächsten Schritt machen kann, wie ich mehr aus mir selbst und dem Team herausholen kann, und wie ich in diesem Jahr etwas Großartiges leisten kann. Es ist mein achtes Jahr mit dem Team und die Herausforderungen in dieser Saison finde ich super spannend. Ich habe keinen Zweifel daran, dass jedes einzelne Teammitglied erneut versuchen wird, die Messlatte für sich selbst noch einmal höher zu legen und genau das habe auch ich vor.“

„Hinter mir liegt mein wohl bestes Wintertraining bisher“, sagte Valtteri. „Ich habe viel in verschiedenen Klimazonen trainiert. Ich bin bereit und kann den Start der neuen Saison kaum noch erwarten. Ich bin auch recht viel gefahren – von Rallye-Autos bis zu Hundeschlitten im Schnee in Finnland. In dieser Saison erwartet uns eine große Herausforderung, aber ich weiß, dass jedes einzelne Teammitglied alles geben wird, damit wir uns in der bestmöglichen Position für diesen Kampf befinden.“

Den Fahrerkader komplettieren zwei Fahrer, die sich die Rolle als Ersatzpilot an den Rennwochenenden teilen werden: Stoffel Vandoorne, Rennfahrer des Mercedes-Benz E Formel E Teams, der das F1-Team unterstützen wird, und Esteban Gutierrez, der diese Rolle zusätzlich zu seinen Aufgaben als Simulator- und Entwicklungsfahrer übernehmen wird. Sowohl Stoffel als auch Esteban leisten mit ihren Aufgaben in der Fabrik und an der Rennstrecke einen wichtigen Beitrag für das Team in dieser Saison.

Mercedes-AMG Petronas F1 Team, F1 W 11 EQ Performance

WERBUNG: