Fuso Canter 4x4

Fuso Canter mit Ecofficiency

25.9.2014. Mit rund 140 000 weltweit gefertigten Einheiten pro Jahr ist der Fuso Canter der Hit unter den leichten Lkw und mit großem Abstand der meistgebaute Lkw von Daimler Trucks. Im Rahmen des Schritts zu den schärferen Abgasstufen Euro VI und Euro 5b+ hat der robuste Canter erneut an Performance gewonnen.

Fuso Canter: Wirtschaftlichkeit im Mittelpunkt

Robuste und langlebige Bauweise, niedriger Verbrauch, günstige An­schaffungskosten – nur einige von vielen Bausteinen für die schon fast sprichwörtliche Gesamtwirtschaftlichkeit des Canter. TCO – die Total Cost of Ownership – stehen bei ihm im Mittelpunkt. Mit über 800 Service­stützpunkten in ganz Europa profitieren Besitzer eines Canter von einem flächendeckenden Netz.

Die Integration in das Mercedes-Benz Service-Netzwerk bietet neben ausgeprägter Nutzfahrzeugorientierung und Professionalität auch erweiterte Öffnungszeiten. Mit einem neuen Qualifizierungsprogramm zum „Qualified Fuso Technician“ werden Werkstattmitarbeiter jetzt noch intensiver auf ihre Arbeit vorbereitet.

Auf dem Stand von Fuso in Halle 14/15 profitieren Interessenten von einer umfassenden Beratung von der Aufbauberatung über die Mercedes-Benz Bank und den Bereich After-Sales.

Ecofficiency: der Canter ist gleichzeitig sauberer und sparsamer

Euro 5b+ für die leichten Ausführungen bis 6,0 t zulässiges Gesamt-gewicht, Euro VI für die schweren Ausführungen – der Fuso Canter geht mit einem Doppelschritt in die Zukunft. Die neue Generation ist sauberer und nochmals sparsamer als die bisherigen Modelle. Das Stichwort dazu heißt Ecofficiency: größte Umweltschonung und höchste Effizienz.

Hinter Ecofficiency verbirgt sich ein serienmäßiges Maßnahmenpaket für alle Modellvarianten: höherer Einspritzdruck, Leichtlauf-Motoröl, elektro­magnetische Lüfterkupplung, optimiertes Kühlsystem, Start-Stopp-System, neue Zuordnung der Achsübersetzungen, Leichtlaufreifen für die Modelle nach Euro VI und verringerte Reibungsverluste im Getriebe bei manueller Schaltung. Je nach Variante und Einsatzgebiet ist der Canter bis zu neun Prozent sparsamer als sein Vorgänger.

Die Leistungs- und Drehmomentdaten des Canter sind im Rahmen der Weiterentwicklung unverändert geblieben. Der Motor steht in drei Leis­tungsstufen zur Verfügung: von 96 kW (130 PS) über 110 kW (150 PS) bis 129 kW (175 PS) bei 3500 U/min, 430 Nm bei 1600-2860 U/min.

Abgasreinigung auf Gewichtsklassen zugeschnitten

In gewohnter Weise gibt es den Canter mit zwei unterschiedlichen Abgas-Reinigungssystemen. Canter mit zulässigem Gesamtgewicht bis 6,0 t entsprechen der Abgasstufe Euro 5b+. Hier reinigt eine Kombination aus Abgasrückführung, Oxidationskatalysator und Partikelfilter die Abgase. Höher ist der Aufwand für die Modelle mit zulässigen Gesamtgewichten ab 6,5 t: Sie verfügen über BlueTec 6-Motoren und damit zusätzlich über SCR-Technik mit AdBlue-Einspritzung. Der Partikelfilter ist in allen Modellen auf Fahrzeuglebensdauer ausgelegt, wartungsfrei und muss weder gereinigt noch getauscht werden.

ESP serienmäßig für alle Modelle mit angetriebener Hinterachse

Der Canter des Jahrgangs 2014 macht mit neuen Sicherheitsfeatures einen großen Schritt nach vorn. Alle Canter der neuen Generation ver­fügen serienmäßig über eine elektronisch geregelte Bremsanlage. Sie ist Voraussetzung für das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, jetzt ebenfalls Serienstand, ausgenommen den Canter 4×4.

Canter 4×4: noch mehr Zugkraft mit Untersetzungsgetriebe

Zu den Besonderheiten im Programm des Canter gehört die Ausführung mit zuschaltbarem Allradantrieb. Er wird in Europa unter der Bezeichnung 6C18 mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 6,5 t, einer zwei Meter breiten Komfortkabine und 129 kW (175 PS) Motorleistung offeriert. Der Allradantrieb ist zuschaltbar. Serienmäßig ist ein selbstsperrendes Hinter­achsdifferenzial mit bis zu 70 Prozent Sperrwirkung.

Neu für den Canter 4×4 ist die serienmäßige Ausstattung mit einer zu­schaltbaren Untersetzung. Sie verringert die Maximalgeschwindigkeit in den Gängen um den Faktor 1,987 und erhöht gleichzeitig die Zugkraft.

Eco Hybrid: der Canter flüstert noch sparsamer durch die Stadt

Hightech schont die Umwelt und rechnet sich: Der Canter Eco Hybrid spart bis zu 23 Prozent Kraftstoff und amortisiert sich bei einem moderaten Mehrpreis von rund 8500,- Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) inner­halb von wenigen Jahren. Im Vergleich zum bisherigen Modell konnten Kraftstoffverbrauch und Emissionen nochmals gesenkt werden. Verant­wortlich dafür sind eine längere Achsübersetzung sowie eine optimierte Schaltstrategie.

Mit Start-Stopp-Einrichtung, rein elektrischem Anfahren und dem in dieser Klasse einzigartigen Doppelkupplungsgetriebe Duonic nutzt der Canter Eco Hybrid feinste und robuste Technik. Vom Canter mit Diesel­antrieb stammt der Vierzylinder-Turbodiesel mit 3,0 l Hubraum und 110 kW (150 PS) Leistung. Der Elektromotor leistet 40 kW und bezieht seine Energie aus Lithium-Ionen-Batterien. Fuso gewährt auf alle wesent­lichen Batteriekomponenten eine Garantie von fünf, auf Wunsch von zehn Jahren.

Basis der Fahrstrategie des Canter Eco Hybrid ist rein elektrisches und damit geräuscharmes Anfahren. Bei einer Geschwindigkeit von ca. 10 km/h wird der Dieselmotor zugeschaltet. Unterhalb läuft er zur Versor­gung der Nebenaggregate im Leerlauf mit. Je nach Anforderung unter­stützt der E-Motor den Diesel auch in höheren Geschwindigkeiten. Zu­sätzlich punktet der Canter Eco Hybrid mit seiner Tragfähigkeit. Das Mehrgewicht des Hybridantriebs beschränkt sich auf lediglich rund 150 kg. Somit beläuft sich die Tragfähigkeit des 7,5-Tonners als Fahr­gestell mit Fahrerhaus auf bis zu 4,8 t.

Duonic – das beliebte Doppelkupplungsgetriebe im Lkw

Beim Canter zwischen 3,5 und 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht übernimmt serienmäßig ein Fünfgang-Schaltgetriebe die Kraftüber­tragung. Alternativ dazu – serienmäßig im Canter mit 8,55 t – gibt es Duonic, das erste Doppelkupplungsgetriebe der Welt im Lkw. Neben einem geringeren Kraftstoffverbrauch schont das Getriebe die Aggregate, entlastet den Fahrer auf Kurzstrecken und verbindet den Komfort einer Automatik mit der Effizienz eines Schaltgetriebes.

Trägt bis zu sechs Tonnen: der Canter mit 8,55 t Gesamtgewicht

Endete die Modellpalette bisher bei 7,5 t Gesamtgewicht, so baut nun der Canter 9C15 bzw. 9C18 mit 8,55 t Gesamtgewicht das Angebot aus. Das Fahrgestell trägt Nutzlasten bis zu knapp sechs Tonnen, eine neue Spitzenposition in dieser Klasse. Dieser Canter verfügt serienmäßig über das Doppelkupplungsgetriebe Duonic. Er wird mit 3,0 l-Motoren mit 110 kW (150 PS) und 129 kW (175 PS) Leistung mit SCR-Technologie und Partikelfilter geliefert. Die Anhängelast beläuft sich unverändert auf 3,5 t.

Neue Aufbauvarianten: Pritschenwagen und Kipper ab Werk

Mit Aufbauten ab Werk wächst das Angebot des vielseitigen Canter noch weiter: Jetzt ist er als Fahrgestell mit Fahrerhaus und Doppelkabine auch als Pritschenwagen und Kipper aus einer Hand zu bekommen.

Die Aluminiumpritsche steht für den Canter mit 3,5 t zulässigem Gesamt­gewicht in vier Längen von 3200 bis 4300 mm und zwei Breiten von 1870 und 2050 mm zur Verfügung. Für die Varianten zwischen 6,0 und 8,55 t gibt es sogar zehn verschiedene Ausführungen. Das Aufbaugewicht be­trägt nur zwischen rund 300 und 500 kg.

Ebenso vielseitig sind die neuen Dreiseiten-Kippaufbauten. Bereits für das Modell mit 3,5 t Gesamtgewicht stehen fünf Ausführungen zur Wahl. Beim Canter von 6,0 bis 8,55 t zulässigem Gesamtgewicht sind es sogar zehn Varianten. Das Aufbaugewicht von rund 670 bis 970 kg bedeutet eine herausragend hohe Nutzlast.

Das breite Programm des Canter

Das Programm des Fuso Canter deckt mit einer Spanne von 3,5 bis 8,55 t zulässigem Gesamtgewicht alle wesentlichen Segmente von Leicht-Lkw ab. Zu den Besonderheiten gehört von jeher das Angebot von schlanken Standard-Kabinen (S) mit nur 1695 mm Breite für Einsätze unter beengten Verhältnissen und von Comfort-Kabinen mit 1995 mm Breite.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar