Lexus GS F – Antrieb

14.10.2015. Der GS F ist das vierte Modell der sportlich orientierten Lexus F-Baureihe. Wie jedes F-Modell repräsentiert auch die neue Hochleistungs-Limousine den dynamischen und emotionalen Charakter der Marke Lexus.

Das Kürzel „F“ steht für den Fuji Speedway, wo Lexus alle seine F-Modelle entwickelt und testet. Das erste Fahrzeug dieser sportlichen Serie war die IS F Limousine von 2008, zwei Jahre später folgte derLFA. Im Jahr 2014 wurde schließlich der Lexus RC F vorgestellt.

Der neue Lexus GS F wird von einem 5,0 Liter V8-Saugmotor mit 477 PS angetrieben. Die exzellenten Handling-Eigenschaften der Hochleistungs-Limousine sind das Ergebnis anspruchsvoller Rennstreckentests, darunter auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings.

Sein elegantes und zugleich sportliches Styling unterstreicht den Charakter als leistungsorientiertes Lexus F-Modell. Der vergrößerte Diabolo-Kühlergrill, die rennsportlichen Lufteinlässe und der breite, gedrungene Stand dominieren die Front des GS F, während die groß dimensionierten Bremszangen, der Carbon-Spoiler am Heck und der Diffusor mit vier trapezförmigen Auspuffendrohren das dynamische Potenzial der Hochleistungs-Limousine zum Ausdruck bringen. Doch obwohl der GS F seine sportlichen Eigenschaften nicht nur auf kurvigen Passstraßen auszuspielen weiß, hat er als echter Lexus seine Alltagsqualitäten bewahrt. Das gilt sowohl für das luxuriöse Ambiente als auch für die hochwertigen Sportsitze, die auf allen fünf Plätzen einen hervorragenden Langstrecken-Komfort bieten.

Ergänzt wird das Fahrerlebnis durch eine umfangreiche Hightech-Ausstattung sowie durch ein komplettes Paket an hochmodernen Sicherheits-Technologien, darunter das innovative Lexus Safety System+. Für den Automobil-Liebhaber bietet der GS F alles, was das Fahrer-Herz begehrt: Er vermittelt gerade auf anspruchsvollen Strecken aufregenden Fahrspaß und überzeugt auf der Langstrecke mit Komfort in einem von progressivem Luxus geprägten Ambiente.

„Da sich die F-Varianten von Lexus wachsender Beliebtheit erfreuen, ist es besonders wichtig, dass sich die Modelle in ihren Fahreigenschaften von den Wettbewerbern unterscheiden. Der GS F ist eine Hochleistungs-Limousine, die gerade bei sportlicher Gangart besonders viel Fahrspaß bereitet. Andererseits können auch komfortorientierte Fahrer den GS F genießen, und zwar sowohl auf der Landstraße als auch auf der Autobahn. Denn die Limousine weiß in Sachen Sound, Rückmeldung und unbändige Kraft – den Eckpfeilern der Lexus F-Philosophie – voll zu überzeugen“, bekräftigt Yukihiko Yaguchi, Chefingenieur des GS F.

ANTRIEB

Leistungsstarkes V8-Triebwerk:

Das Herzstück des neuen GS F ist zweifellos der 5,0 Liter V8-Saugmotor, der sich durch bemerkenswerte Kraftentfaltung und spontanes Ansprechverhalten auszeichnet.
Bei gemäßigter Fahrweise arbeitet der Achtzylinder im verbrauchsgünstigen Atkinson Zyklus, bei höherer Leistungsanforderung kehrt das Triebwerk zum normalen Arbeitsverfahren eines Ottomotors zurück.

Drehfreude und Leistungspotenzial des V8 sind das Ergebnis zahlreicher technischer Detailmaßnahmen. Um die oszillierenden Massen möglichst gering zu halten, arbeitet das Triebwerk mit hochfesten Schmiedepleueln und leichten Titanventilen auf der Ein- und Auslassseite. Damit dreht der Hochleistungsmotor mühelos bis in den roten Bereich, der erst bei 7.300 U/min beginnt. Die beiden Zylinderbänke mit zusammen 32 Ventilen verschaffen dem V8 reichlich Luft zum Atmen.

Leistungsfördernd wirken sich zudem die reibungsarme Auslegung des Ventiltriebs und das optimierte Nockenprofil aus. Damit entwickelt der V8 jederzeit genug Drehmoment, um den GS F bei jedem Tempo kraftvoll und souverän zu beschleunigen. Der erweiterte Verstellbereich der Variablen Ventilsteuerung VVT-iE (Variable Valve Timing-intelligent Electric motor) und die optimierten Ansaug- und Abgassysteme tragen ebenfalls dazu bei, dass der Hochleistungs-V8 eine Spitzenleistung von 351 kW (477 PS) bei 7.100 U/min entwickelt und zwischen 4.800 und 5.600 U/min ein Drehmoment-Maximum von 530 Nm bereitstellt.

Der Achtzylinder des GS F vereint hohes Leistungspotenzialmit beindruckender Effizienz. Dafür zeichnet nicht zuletzt die Lexus D-4S Direkteinspritzung verantwortlich, die den Kraftstoff mit hohem Druck in die Brennräume bringt und ein ungewöhnlich hohes Verdichtungsverhältnis von 12,3:1 ermöglicht. Auch das perfekte Layout der Auspuffanlage begünstigt Leistung und Effizienz des Triebwerks. Groß dimensionierte Hosenrohre und Zusammenführungen sorgen dafür, dass die Abgase den Brennraum schnell verlassen können und nur wenig Gegendruck aufgebaut wird. Daneben erzeugen die Endschalldämpfer dank optimierter Absorptionskammern und Prallbleche einen voluminösen, dynamischen Auspuffsound. Die dazu passende Optik liefern die markanten Endrohe, die perfekt in die Heckschürze des GS F integriert sind.

Um auch ein akustisches Fahrerlebnis zu bieten, haben die Lexus Ingenieure dem GS F eine Adaptive Sound Control (ASC) spendiert. Das System reichert die Ansauggeräusche sowie den Motor- und Auspuffsound im Innenraum je nach Gaspedalstellung und Antriebs-Modus zusätzlich an, wobei die elektronisch aufbereitete Unterstützung über die Front- und Hecklautsprecher erfolgt. Dabei übertragen die vorderen Lautsprecher mit steigender Drehzahl höhere Töne, die die Ansauggeräusche und den Motorsound unterstützen. Gleichzeitig liefern die hinteren Lautsprecher dunklere Töne, die den sonoren Auspuffklang in den Innenraum bringen. Gerade wenn sich die Motordrehzahl abrupt ändert – etwa beim sportlichen Hoch- und Zurückschalten – reagiert ASC spontan und steigert das sportliche Sounderlebnis.

„Der V8 verleiht dem GS F ein Leistungspotenzial, das einer Hochleistungs-Limousine mehr als würdig ist. Das perfekt abgestimmte VVT-iE System, die hohe Verdichtung und der Atkinson Zyklus bescheren dem Motor zudem ein Verbrauchslevel, das man von einem großvolumigen Triebwerk mit 5,0 Liter Hubraum kaum erwarten würde. Das gilt übrigens auch bei hohem Reisetempo.“, ergänzt Yaguchi.

8-Gang-Direktschaltgetriebe SPDS

Der V8 des GS F ist an eine speziell abgestimmte Achtgang-Automatik mit manuellem Schaltmodus (SPDS, Sport Direct Shift) gekoppelt, die sich gleichermaßen durch weiche Gangwechsel und ein hervorragendes Schaltgefühl auszeichnet und darüber hinaus für eine lineare Beschleunigung bürgt.

Dank der kompakten Auslegung und einem Gehäuse aus Aluminium-Druckguss baut das Getriebe sehr leicht. Sämtliche Komponenten, darunter die leistungsstarke Hydraulikpumpe und die Hochdruck-Magnetventile, arbeiten besonders reibungsarm und reduzieren die mechanischen Verluste deutlich. Im Ergebnis überzeugt das SPDS-Getriebe daher mit einem optimierten Wirkungsgrad und hoher Effizienz.

Getriebeübersetzung und Gangspreizung werden sowohl dem sportlichen Anspruch als auch der Forderung nach Verbrauchsreduktion gerecht. Während der erste Gang eine spontane, kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand ermöglicht, erlaubt die enge Abstufung der mittleren Gänge sowohl beherzte Zwischenspurts als auch eine verbrauchsgünstige Fahrweise. Der achte Gang bietet schließlich zusätzliche Einsparpotenziale bei hohem Reisetempo.

In den sportlichen Fahrprogrammen nutzt die Getriebesteuerung Informationen des neuen G-Sensors (GAI-SHIFT), um auch bei leistungsbetonter Fahrweise stets den passenden Gang einzulegen. Im Modus SPORT S erfolgen die Gangwechsel daher in Abhängigkeit der Gaspedalstellung. Tritt der Fahrer das Pedal spontan nach unten, wechselt das Getriebe die Gänge mit spürbar höherer Schaltgeschwindigkeit.

Auch beim sportlichen Zurückschalten steigert G AI- SHIFT das Fahrvergnügen, indem es beim Anbremsen einer Kurveneinfahrt automatisch zurückschaltet. Im SPORT S+ Modus werden die einzelnen Gänge höher ausgedreht, das Zurückschalten erfolgt früher und bei höheren Drehzahlen. Damit sind dem Fahrspaß auf kurvigen Strecken keine Grenzen gesetzt.

WERBUNG: