„Max geht in Rente“ 30.11.2015

30. November 2015
17:00

„Max geht in Rente“ am Montag, 30.11.2015, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Max steht kurz davor, den Betrieb auf seinem Hof in Gschöd bei Rottal-Inn einzustellen. Die Kosten und der Ertrag sind ins Ungleichgewicht geraten.

Der 65-jährige Junggeselle kann es sich schlicht nicht mehr leisten, Bauer zu sein. Drei Stiere waren die Ersten, die der Schlachter abholte. Wie er es empfinden wird, wenn die letzten Kühe fort sind, ist ungewiss. Finanziell wird der anspruchslose Mann durchkommen.

Mit der Pacht von einem Biogasbauern und einer schmalen Rente wird es gehen. Ein Gourmet ist er nie gewesen, er lebt von Marmeladenbroten, dreimal am Tag. Darüber hinaus nennt er 23 Bulldogs sein Eigen – seine Sicherheit, sollte es mal eng zugehen.

Auf dem Nachbarweiler wohnt der 50-jährige Künstler Kristof mit Frau und Sohn. Auch Kristof steht ein tief greifender Wandel bevor. Der gemietete Weiler soll verkauft werden, das würde seinen Auszug und damit das Ende einer Vision bedeuten: Der Platz war bis vor einigen Jahren eine weithin bekannte Landkommune, die nach alternativen Lebensformen forschte.

So unterschiedlich die beiden befreundeten Nachbarn Max und Kristof auch sind, sie helfen sich und stehen sich bei inmitten eines umfassenden Wandels, der in ganz Niederbayern beobachtbar ist.

„Max geht in Rente“ am Montag, 30.11.2015, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

WERBUNG: