Mercedes-EQ Formel E Team verlässt 2021 New York City ohne Punkte

12.7.2021. Stoffel Vandoorne beendete den elften Saisonlauf der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft in New York City nach einer starken Aufholjagd auf P12, Nyck de Vries belegte P18.

Stoffel begann den E-Prix nach einem schwierigen Qualifying von P20 und verbesserte sich im Rennen um acht Plätze bis auf Rang zwölf.

Nyck ging von P22 ins Rennen und machte gleich zu Beginn einige Positionen gut. Nach 37 Rennrunden überquerte er die Ziellinie auf P18.

Virgin Racing (146 Punkte) führt die Teammeisterschaft nach dem elften Saisonrennen vor DS Techeetah (144 Punkte), Jaguar Racing (141 Punkte) und Audi (115 Punkte) an. Das Mercedes-EQ Formel E Team (113 Punkte) fiel auf den fünften Platz zurück.

Die nächsten beiden Rennen der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft 2020/21 finden am 24. und 25. Juli in London statt.

Fahrer
FP3
Qualifying
Super Pole
Rennen
Wertung
#5

S. Vandoorne

P15

1:08.958

12 Runden

P20 (Q2: P4)

1:10.089

3 Runden


P12

Grid: P20

FL: 1:11.174

P13

54 Punkte

#17

N. de Vries

P20

1:09.180

18 Runden

P22 (Q2: P5)

1:10.599

3 Runden


P18

Grid: P22

FL: 1:10.667

P10

59 Punkte

Ian James, Teamchef:

„Das Wochenende in New York brachte nicht, was wir uns davon erhofft hatten. Es war weder das Wochenende, das wir brauchten noch das, was wir hätten abliefern sollen. Es ist mehr als enttäuschend, dass wir die Heimreise morgen ohne einen einzigen Zähler im Gepäck antreten müssen.

Wir fanden uns an diesem Wochenende in einer schwierigen Situation wieder. Es war nicht das erste Mal, dass wir nicht so gute Ergebnisse erzielt haben, wie wir sie uns erhofft hatten. Aber New York war die erste Strecke, auf der wir in dieser Saison damit zu kämpfen hatten, um die Pace zu finden, von der wir wissen, dass wir sie normalerweise haben. Das ist frustrierend, aber es ist auch eine Gelegenheit und Herausforderung für das Team, um zurückzuschlagen. Und wenn es eine Truppe gibt, der ich zutraue, sich davon zurückzumelden, dann ist es dieses Team. Die Mannschaft besitzt diesen Kampfgeist und das Team sieht sich gerade schon die Daten an und lässt nichts unversucht, um sicherzustellen, dass wir wieder zurückkommen.

Unsere Konkurrenten haben an diesem Wochenende gepunktet und wir wurden langsam vom Gejagten zum Jäger. Wir sind jedoch fest entschlossen und voll motiviert, um für den Rest der Saison weiter um jeden möglichen Punkt zu kämpfen.

Es sind nur noch vier Rennen zu fahren. Das sind vier Chancen an zwei Austragungsorten, die uns beide sehr am Herzen liegen: London und Berlin. Und ich bin zuversichtlich, dass wir sie nutzen werden – die Weltmeisterschaft ist noch immer offen.“

Stoffel Vandoorne:

„Im Qualifying hatten wir Pech, weil Gruppe zwei die einzige war, in der es zu Beginn leicht anfing zu regnen. Zudem fehlten mir zwei Reifen, weil ich gestern zwei Reifenschäden hatte. Dadurch fuhr ich mit zwei Pneus, die ich bereits im Rennen am Samstag eingesetzt hatte. Alles in allem fehlte uns ein bisschen der Grip und wenn das Feld so hart umkämpft ist und alle so eng zusammenliegen, ist ein alter Reifen nicht gerade ideal. Im Rennen kam ich von P20 auf P12 nach vorne, mehr war heute nicht drin. Ich hätte vielleicht noch eine Position herausholen können, aber mehr sicher nicht. Uns fehlte ein wenig die Pace und ich hatte mit dem rechten Hinterreifen zu kämpfen, der praktisch schon vor dem Start kaum noch Gummi drauf hatte. Es ist schwierig zu sagen, wie sehr sich das auf die Gesamtperformance ausgewirkt hat, aber es war ein harter Tag für uns und nicht leicht, sich weiter zu verbessern. Es liegt viel Arbeit vor uns, aber ich bin zuversichtlich, denn dieses Team hat die Erfahrung und weiß, wie man mit solchen Situation umgeht und wir werden daraus gestärkt hervorgehen.“

Nyck de Vries:

„Das war ein sehr hartes Wochenende. Ich denke, die zugrundeliegende Erkenntnis ist, dass wir an diesem Wochenende nicht so konkurrenzfähig waren. Gleichzeitig hatten wir vielleicht auch ein bisschen Pech mit der ersten Gruppe im Samstags-Qualifying und dem Regen in der zweiten Qualifikation am Sonntag, der unsere Gruppe beeinträchtigt hat. Aber wir müssen auch der Realität ins Auge blicken und zugeben, dass wir an diesem Wochenende nicht stark genug waren. Jetzt müssen wir alles genau analysieren, um sicherzustellen, dass wir in London gestärkt zurückschlagen können.“

Formel E – Mercedes-Benz EQ Formel E Team, New York E-Prix 2021. Stoffel Vandoorne

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar