„Schlemmerreise um die Welt: Von Lüttich in die Ardennen“ 26.12.2015

26. Dezember 2015
17:00

Weihnachtsprogramm – „Schlemmerreise um die Welt: Von Lüttich in die Ardennen“ am 2. Weihnachtstag, Samstag, 26.12.2015, um 17:00 Uhr Uhr im Bayerischen Fernsehen

Von der EU-Hauptstadt Brüssel reist Werner Teufl über die Wallonie in die sanfte Hügel-Landschaft der Ardennen im Südosten Belgiens. Die Gerichte dieser Folge: Salade liégoise (Salat auf Lütticher Art), gegrilltes Filet vom Weißblauen Belgier, Zanderfilet auf Spargelrisotto, Hechtklößchen in Krebssoße

Von der EU-Hauptstadt Brüssel reist Werner Teufl über die Wallonie in die sanfte Hügel-Landschaft der Ardennen im Südosten Belgiens. Immer auf der Suche nach dem Besonderen, den Spezialitäten der jeweiligen Region.

Im quirligen Liége (Lüttich), dem drittgrößten Binnenhafen der Welt, gilt das Restaurant Ouhés am Place du Marché als Geheimtipp für Freunde rustikaler einheimischer Küche. Der Patron serviert so außergewöhnliche Gerichte wie Kalbskopf und Kalbszunge in Tomatensoße mit Cornichons.

An den Ufern der Maas grast eine einzigartige Rinderrasse: der Weißblaue Belgier. Von seinem zarten Fleisch ohne Fettansatz schwärmt der Küchenchef des Restaurants L ‚Espieglerie in Namur, der Hauptstadt Walloniens. Seine Gäste verwöhnt er mit einem Filet dieses Boeuf Blanc Bleu Belge.

Reich an Klöstern waren die stillen Täler der Ardennen. Und wo Mönche sind, ist auch das Bier nicht weit. Ob Trappistenbier aus dem Kloster Orval oder das Schneckenbier der Brasserie Caracol in Falmignoule, das nach 300 Jahre altem Mönchsrezept über Holzscheiten gebraut wird – hier entstehen ganz spezielle Gerstensäfte.

Werner Teufl ist zu Gast bei einem Parfümier, der in unterirdischen Gewölben mit seinen Essenzen experimentiert, besucht das spektakuläre Drachenfest in Mons und die berühmte Glasmanufaktur in Val Saint Lambert mit ihren Kostbarkeiten.

„Schlemmerreise um die Welt: Von Lüttich in die Ardennen“ am 2. Weihnachtstag, Samstag, 26.12.2015, um 17:00 Uhr Uhr im Bayerischen Fernsehen

WERBUNG: