“Sepp und seine Mam” 6.11.2014

6. November 2014
17:00

“Sepp und seine Mam” am Donnerstag, 6.11.2014, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Der Filmautor erzählt die Geschichte einer Lebensnotgemeinschaft und davon, dass das sprichwörtliche “Liebe vergeht, Hektar besteht” in Niederbayern schon längst Interpretationssache ist.

Der 36-jährige Sepp Mühldorfer bewohnt mit seiner Mutter Traudl (69) den Weiler “Wenig-lehen” im Landkreis Rottal-Inn. Der Vater verstarb nach langer, schwerer Krankheit.

Die Landwirtschaft haben sie weitgehend aufgegeben, da die Arbeit für zwei Personen nicht zu schaffen war.

2007 kamen die Kühe weg, den gemischten Grund von 22 Hektar verpachteten sie an einen Großbauern. Sepp nahm eine Stelle als Schießer im Schlachthof von Pfarrkirchen an. Mit dem Lohn hat er sich eine Multimediaanlage zugelegt, die ihn die Enge seines Jugendzimmers vergessen lässt. Südseeidyllen an den Wänden deuten Traumorte an. Während Sepp den Verstärker aufdreht, sitzt Traudl unten in der Stube oder nimmt an Chorproben teil.

Das Zusammenleben der beiden ist nicht ganz einfach. Traudl hat Angst um ihren Sohn und vielleicht auch vor dem Alleinsein. Und Sepp glaubt, dass seine Mutter ihn nicht loslassen kann. Als der Junggeselle eine Arbeitskollegin kennenlernt, sind Mutter und Sohn gezwungen, ihr Zusammenleben zu überdenken. Traudl fällt dann schon auf, dass sie ihren Sohn “manchmal wie ein Kind” behandelt. Er dagegen hofft auf eine “Frau, die auch der Mam passt”.

“Sepp und seine Mam” am Donnerstag, 6.11.2014, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

WERBUNG: